Doku-Film über Brüderpaar bei Festival in Leipzig ausgezeichnet

Doku-Film über Brüderpaar bei Festival in Leipzig ausgezeichnet
Der polnische Filmemacher Wojciech Staron ist beim Filmfestival DOK Leipzig mit der Goldenen Taube für den besten internationalen Dokumentarfilm ausgezeichnet worden.

Wie die Veranstalter am Samstag mitteilten, wurde Staron für seinen Film "Brothers" über ein altes polnisches Brüderpaar außerdem mit dem Preis der Ökumenischen Jury geehrt. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Insgesamt wurden beim 58. Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm 19 Preise in einer Gesamthöhe von 75.500 Euro vergeben, darunter sieben Goldene Tauben.

Der erste Preis im deutschen Wettbewerb Dokumentarfilm ging an Tom Lemke für seinen Film "Land am Wasser". Die erstmals vergebene Goldene Taube für den besten kurzen deutschen Dokumentar- und Animationsfilm erhielt Benjamin Kahlmeyer für "Eisen". Die Goldene Taube für den besten animierten Dokumentarfilm wurde an die deutsche Videokünstlerin Betina Kuntzsch verliehen für ihr Werk "Wegzaubern".

Im Internationalen Wettbewerb kurzer Dokumentar- und Animationsfilm wurden Anastasia Novikova aus Russland mit der Goldenen Taube kurzer Dokumentarfilm und Georges Schwizgebel (Schweiz) mit der Goldenen Taube kurzer Animationsfilm ausgezeichnet. Die Goldene Taube für einen herausragenden Nachwuchsfilm erhielt die Ungarin Klara Trencsenyi für "Train to Adulthood".

DOK Leipzig ist nach eigenen Angaben das größte Dokumentarfilmfestival in Deutschland und das älteste der Welt. In diesem Jahr wurden 316 Produktionen aus 62 Ländern gezeigt. Ein Schwerpunkt in diesem Jahr war die Flüchtlingskrise.

Meldungen

Top Meldung
Bedford-Strohm im Münchner Presseclub
Nicht Furcht, sondern Kraft, Liebe und Besonnenheit sind für Heinrich Bedford-Strohm seine Maxime auf dem Weg durch die Corona-Zeit. Im Münchner Presseclub erzählte der Landesbischof, wie die Kirche aus seiner Sicht bisher durch die Pandemie kommt.