Islamischer Theologe wirbt für quellenkritischen Umgang mit Koran

Islamischer Theologe wirbt für quellenkritischen Umgang mit Koran
Der liberale islamische Theologe Erdal Toprakyaran hat dazu aufgerufen, den Text des Korans in seinen historischen Kontext zu stellen.

Bei einer Podiumsveranstaltung der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung in Mainz wies er am Freitagabend zugleich die verbreitete Ansicht zurück, im Islam habe nie ein quellenkritischer Umgang mit dem Koran existiert. "Es gibt die islamische Tradition der Religionskritik, sie konnte sich aber nicht dauerhaft durchsetzen", sagte der Leiter des Zentrums für Islamische Theologie an der Universität Tübingen.

Mehr zu Islam
Education City Stadium in Katar mit Straßenschild
Zum Start der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar hat die Evangelische Allianz Deutschland eine Debatte über die Religionsfreiheit in dem Land und anderen islamischen Staaten gefordert.
Braut steckt der anderen Braut einen Ehering an
Ein lesbisches Paar, das aus einer evangelischen Christin und einer Muslimin besteht, möchte kirchlich heiraten und wissen: Ist das überhaupt möglich? Anna Scholz antwortet.

Viele islamische Theologen im Nahen Osten, die er persönlich kennengelernt habe, seien auch heute kritische Denker. Sie hätten in ihren Heimatländern jedoch Angst, ihre Ansichten öffentlich deutlich zu äußern. Grund dafür sei, dass die meisten Machthaber der Region kein Interesse daran hätten, "dass Menschen kritisch nachfragen". Toprakyaran regte an, Europa könnte solchen Theologen eine Chance zum Lehren und für Publikationen anbieten.

Islamische Gelehrte könnten beim Umgang mit ihrem heiligen Text "von den christlichen Kollegen lernen", sagte der Wissenschaftler. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hatte in Mainz zu einem zweitägigen Fachtag unter dem Titel "Der Islam in Deutschland: Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne" eingeladen.