Landesbischof Meister: "Halloween" für den Reformationstag nutzen

Halloween

Foto: Getty Images/iStockphoto/Man_With_No_Name

Landesbischof Meister: "Halloween" für den Reformationstag nutzen
Der aus den USA stammende Grusel-Brauch "Halloween" steht inzwischen auch bei deutschen Kindern und Jugendlichen hoch im Kurs - und wird in der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November begangen.

Herr Landesbischof, was sagen Sie zu dem als Gruselmonster verkleideten Zehnjährigen, der am Reformationstag bei Ihnen klingelt und "Süßes oder Saures" verlangt?

Ralf Meister: Eine theologische Diskussion wird schwierig werden, aber ich werde ihn fragen, was für ein besonderer Tag heute ist, damit neben Halloween der Reformationstag wenigstens einmal genannt ist. Und auf jeden Fall werde ich ihm einen Segenswunsch mit auf den Weg geben.

Mehr zu Halloween
Susanne Jensen präsentiert ihre Siegertrophäe
Die evangelische Pastorin Jensen aus dem Kreis Rensburg-Eckernförde ist für ihr Spielfilmdebüt in „Luzifer“ bei einem Festival in Spanien ausgezeichnet worden. Bei dem Festival bekam sie den Preis für die beste weibliche Hauptrolle.
Viele Evangelische bewegt am 31.10. die Frage: Wie kriegen wir Halloween und Reformation zusammen? Eine Pfarrerin hat eine humorvolle Antwort … 1.11.2019

Die Kritik von Theologen an dem Grusel-Brauch reicht von "kommerziellem Humbug" bis zu Ängsten, Halloween könnte den Reformationstag aus der öffentlichen Wahrnehmung verdrängen. Wie schätzen Sie das ein?

Meister: In der Tat ist es traurig, dass sich immer wieder zeigt: Erfolg hat nur, was sich gut verkaufen lässt. Trotzdem liegt es an uns und unseren Ideen, den Reformationstag in die Öffentlichkeit zu bringen. Mit den Themen der Reformationsdekade ist uns das ja auch immer wieder gelungen. Wenn der 31. Oktober zum 500. Jahrestag der Reformation 2017 Feiertag sein wird, wird er Halloween sicher in den Schatten stellen.

Vor elf Jahren hat der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Hameln die Aktion "Hallo Luther" statt "Halloween" ins Leben gerufen und damit zeitweise bundesweit und sogar international Nachahmer gefunden. Wie ließe sich der Tag - gerade auch im Blick auf das Reformationsjubiläum - für Kinder und Jugendliche attraktiv evangelisch umrahmen?

Meister: Die Aktion "Hallo Luther" hat eine umfangreiche Ideensammlung für die Gestaltung dieses Tages herausgegeben. Es gibt darin Entwürfe für thematische Gottesdienste, Konfirmanden- und Religionsunterrichtsstunden, die dazu einladen, den Weg Martin Luthers zur Freiheit des Glaubens für sich zu entdecken. Dazu gibt es Spiele und Aktionen wie eine Anleitung für das Ausschneiden eines Lutherkürbisses, Rezepte für "Kochen wie bei Käthe", einen Tintenfass-Zielwurf, Thesen-Wettangeln oder eine Luther-Rallye.