Google löscht umstrittene Online-Karte mit Flüchtlingsunterkünften

Google löscht umstrittene Online-Karte mit Flüchtlingsunterkünften
Google hat die umstrittene Online-Karte "Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft" aus dem Netz genommen. Auf dieser Karte hatten fremdenfeindliche Aktivisten die Adressen von Flüchtlingsunterkünften in ganz Deutschland eingetragen.

"Wir erachten den Zugang zu Informationen und die freie Meinungsäußerung als außerordentlich wichtig. Wann immer Inhalte illegal sind, entfernen wir sie von unseren Produkten", sagte Lena Heuermann, Sprecherin von Google Deutschland, dem Evangelischen Pressedienst (epd). "So verfahren wir auch mit Inhalten, die gegen unsere Richtlinien und Nutzungsbedingungen verstoßen, wozu auch das Zufügen von Schaden sowie die Förderung von Hass gehören."

Die Karte war prominent in den sozialen Netzwerken verbreitet worden. Internetnutzer forderten von Google, die Karte zu löschen. Auch die demokratiefördernde Amadeu Antonio Stiftung hatte dafür plädiert, sie zu entfernen: "Wir befürchten, dass die Karte eine Art Reiseroute für rassistische Gewalttäter wird", sagte Robert Lüdecke, Sprecher der Stiftung.

Die Karte war offenbar seit Monaten im Internet zu finden. Dahinter stand laut Legende der Karte eine Kampagne gegen "Asylantenheime". Sie wollten mit der Karte auf einen angeblich drohenden "Volkstod" hinweisen, teilten die Initiatoren dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit. Die Aktion solle die "Errichtung solcher Heime" ganz verhindern oder stören.

Die Initiatoren stehen nach eigenen Angaben der Partei "Der III. Weg" nahe, die in den Verfassungsschutzberichten von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg aus dem Jahr 2014 auftaucht. Die Partei sei "ideologisch an das Gedankengut der nationalsozialistischen Partei NSDAP" angelehnt, heißt es in dem NRW-Bericht. Der politische Schwerpunkt liege beim Thema Asylpolitik und habe eine "betont fremdenfeindliche Ausrichtung".

Meldungen

Top Meldung
Predigt schreiben braucht viel Zeit
Einen anderen Umgang mit kirchlichen Ressourcen fordert der evangelische Theologieprofessor Heinzpeter Hempelmann. Der größte Teil der personellen Ressourcen - nämlich die Pfarrer:innen - werde zur Versorgung eines immer kleiner werdenden Teils der Kirchenmitglieder eingesetzt.