Gauck fordert Gläubige zu gegenseitigem Verständnis auf

Gauck fordert Gläubige zu gegenseitigem Verständnis auf
Zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan hat Bundespräsident Joachim Gauck Gläubige aller Religionen zum friedlichen Dialog aufgefordert.

"Gerade in diesen Zeiten, in denen wir konfrontiert sind mit Krieg und Gewalt - zum Teil sogar im Namen der Religion - werden wir uns an unserer Fähigkeit messen lassen müssen, wie wir das Vertrauen zwischen Angehörigen verschiedener Religionen vertiefen können und wie wir das gegenseitige Verständnis fördern", schreibt Gauck in einer am Donnerstag veröffentlichten Grußbotschaft zum Fest des Fastenbrechens, das am Freitag beginnt.

Das Staatsoberhaupt betont darin das Verbindende der Religion. Sie gebe Halt und Orientierung und führe Menschen zusammen zu einer Gemeinschaft, "die größer ist als die Familie, der Freundeskreis, die Nation".

Der evangelische Theologe erklärte weiter, er fühle sich dem Gedanken des Ramadan verbunden. Es sei ein Festmonat der Freude, des Gebets und der Nächstenliebe, der die Gläubigen zur Verantwortung für den Anderen und zur Friedfertigkeit anhalte.

Mit dem Fest des Fastenbrechens, auch Zuckerfest genannt, endet der Fastenmonat Ramadan. Es dauert drei Tage, in diesem Jahr von diesem Freitag bis Sonntag. Das Fest des Fastenbrechens ist neben dem Opferfest das wichtigste Fest im Islam und eine Zeit, in der die Familien zusammenkommen, vergleichbar mit dem christlichen Weihnachtsfest.

Meldungen

Top Meldung
Tipps der EKHN gegen Coronavirus in der Kirche.
Die EKD sieht angesichts der derzeit bekannten Coronavirus-Fälle in Deutschland keinen Grund zu übertriebener Sorge oder gar zur Panik. "Trotzdem wird es viele Menschen geben, die sich Sorgen machen, wenn sie am Abendmahl teilnehmen", sagte ein EKD-Sprecher.