Diakonie-Konzern löst drei Klinikstandorte auf

Diakonie-Konzern löst drei Klinikstandorte auf
Niedersachsens größter Diakonie-Konzern, die Unternehmensgruppe Diakonische Dienste Hannover (DDH), will sich künftig auf wenige Häuser konzentrieren und drei Klinikstandorte auflösen.

Die Patienten sollen in Zukunft fast ausschließlich in den Stammhäusern Annastift, Henriettenstiftung und Friederikenstift versorgt werden, sagte Unternehmenssprecher Achim Balkhoff dem epd am Freitag. Er bestätigte damit einen Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

Mehr zu Pflegereform
Pfgleelereform nicht weitreichend genug
Evangelischen Sozialverbänden gehen die von der großen Koalition geplanten Verbesserungen in der Pflege nicht weit genug. Das laufende Gesetzgebungsverfahren habe den Namen "Reform" nicht verdient, erklärten Diakonie und Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Pflege.
Krankenpflegerin im Pflegeheim "Lazarus Haus Berlin".
Die Diakonie wird dem geplanten allgemeingültigen Tarifvertrag in der Altenpflege nur mit Änderungen zustimmen. Sie fürchtet eine Schlechterstellung durch das vom Arbeitgeberverband BVAP und der Gewerkschaft ver.di ausgehandelte Vertragswerk.

Zwar müsse insgesamt Personal abgebaut werden, betriebsbedingte Kündigungen seien aber ausgeschlossen, sagte Balkhoff. Spätestens ab 2018 wollten die DDH nach langer finanzieller Durststrecke wieder schwarze Zahlen schreiben. Im vergangenen Jahr waren erhebliche finanzielle Probleme offenkundig geworden. Daraufhin trennte sich der Konzern von seinem Geschäftsführer Utz Wewel und setzte den Sozialmanager Bernd Weber ein.

Das Unternehmen muss unter anderem Altschulden abbauen. Dadurch werden Investitionen erschwert. Zur DDH-Gruppe zählen neben den drei Krankenhäusern auch Dienste für alte und behinderte Menschen. Insgesamt beschäftigt der Konzern mit einem Umsatz von rund 330 Millionen Euro rund 4.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.