Obama bei Trauerfeier für ermordeten Pastor in Charleston

Obama bei Trauerfeier für ermordeten Pastor in Charleston
US-Präsident Barack Obama wird bei der Trauerfeier für den in Charleston ermordeten afroamerikanischen Pastor Clementa Pinckney am Freitag eine Ansprache halten.

Wie das Weiße Haus bekanntgab, nehmen auch Vizepräsident Joe Biden und First Lady Michelle Obama an der Trauerfeier teil. Republikanische Politiker reisen ebenfalls nach Charleston im Bundesstaat South Carolina.

Der 41-jährige Pinckney und weitere acht schwarze Gemeindemitglieder waren am 17. Juni in der "Emanuel African Methodist Episcopal"-Kirche in Charleston bei einer Bibelstunde erschossen worden. Der Tatverdächtige, ein weißer Mann, wurde am Tag darauf festgenommen. Die Polizei ermittelt wegen eines rassistisch motivierten Verbrechens. Pinckneys Kirche ist eine der ältesten afroamerikanischen Gemeinden im Süden der USA. Obama will in Charleston mit den Angehörigen aller neun Opfer zusammen treffen, wie US-Medien berichten.

Tausende Menschen nahmen am Mittwoch am Sarg von Pastor Pinckney Abschied. Sein Leichnam wurde im Capitol in Columbia aufgebahrt, der Hauptstadt von South Carolina. Clementa Pinckney war Mitglied im Senat des Bundsstaates.

Laut CNN hatte Pinckney 2012 in seinem Heimatstaat Wahlkampf für Barack Obama gemacht. Der Präsident sagte, er habe Pastor Pinckney und mehrere Mitglieder der "Emanuel African Methodist Episcopal"-Kirche persönlich gekannt.

Meldungen

Top Meldung
Hagia Sophia
Der Weltkirchenrat appelliert an den türkischen Präsidenten Erdogan, seine Entscheidung zu überdenken. Auch der EU-Außenbeauftragte und die Unesco äußern sich besorgt darüber, dass das Wahrzeichen Istanbuls kein Museum mehr sein soll.