Altbischof Huber: Flüchtlingsarbeit für Kirchen unverzichtbar

Afrikanische Flüchtlinge finden Unterkunft in Hamburger Kirche

Foto: epd-bild / Julia Reiss

Altbischof Huber: Flüchtlingsarbeit für Kirchen unverzichtbar
"Die Sorge um den nahen Nächsten und um den fernen Nächsten gehören zusammen."
Der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, hält die Flüchtlingsarbeit der kirchlichen Sozialverbände für unverzichtbar. "Die Sorge um den nahen Nächsten und um den fernen Nächsten gehören zusammen", sagte Huber am Mittwoch im thüringischen Bad Blankenburg.

Die Kirchen leisteten damit "einen höchst wirksamen Beitrag" zur Veränderung des gesamten gesellschaftlichen Klimas gegenüber Flüchtlingen.

Auf einem Kongress der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein zu den Zukunftsaufgaben der Sozialwirtschaft sagte der Berliner Altbischof, die Arbeit mit Flüchtlingen könne nicht gegen die Verantwortung für sozial Schwache ausgespielt werden. Wenn die Turnhalle neben der Kirche zur Flüchtlingsunterkunft werde, "kann die Kirchgemeinde nicht anders als die Bewohner willkommen zu heißen". Der Umgang mit Flüchtlingen sei "der Lackmustest für die offene Gesellschaft", fügte er hinzu.

Nachdrücklich warnte Huber vor einer zunehmenden Ökonomisierung im Sozialbereich. Es dürfe nicht zugelassen werden, "dass Zuwendung zu einer marktförmig handelbaren Ware wird", sagte er. Im "helfenden Handeln" müsse erlebbar sein, dass in der Diakonie "Anwälte für die Nichtbezahlbarkeit von solidarischer Zuwendung am Werk" sind. Es sei erschreckend, wenn Pflegeberufe nur noch als Dienstleistung betrachtet würden und in der Gesellschaft eine nur geringe Wertschätzung erführen.

Meldungen

Top Meldung
Idlib Flüchtlinge
Nach fast neun Jahren Krieg in Syrien zeichnet sich laut Diakonie Katastrophenhilfe eine neue humanitäre Katastrophe unermesslichen Ausmaßes ab. Eine so große Fluchtbewegung innerhalb kürzester Zeit sei selbst in neun Jahren Syrien-Krieg beispiellos.