Sächsische Synode wählt neuen Landesbischof

Von links nach rechts: Margrit Klatte, Dietrich Bauer, Carsten Rentzing, Tobias Bilz

Sächsische Synode wählt neuen Landesbischof
Die Synode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens wählt am Samstag einen neuen Landesbischof.

Vorgeschlagen sind eine Frau und drei Männer. Für das Amt kandidieren der Dresdner Oberlandeskirchenrat Dietrich Bauer (55), der Pfarrer aus Markneukirchen (Vogtlandkreis), Carsten Rentzing (47), die Dresdner Pfarrerin Margrit Klatte (47) und der Landesjugendpfarrer Tobias Bilz (51). Sachsens amtierender Landesbischof Jochen Bohl, der auch stellvertretender EKD-Ratsvorsitzender ist, geht im Sommer in den Ruhestand.

In den ersten beiden Wahlgängen der geheimen Abstimmung ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit nötig, danach reicht die einfache Mehrheit. Stimmberechtigt auf der Sondertagung in Dresden sind 80 Synodale. Einen eindeutigen Favoriten unter den vier Kandidaten gibt es nicht.

Die Landessynode vertritt in Sachsen rund 740.000 Mitglieder in 719 Kirchengemeinden. Bohl geht nach elf Jahren an der Spitze der Landeskirche in den Ruhestand. Die Synodalen wählen in Dresden den achten Landesbischof seit der Kirchen-Neuordnung in Sachsen im Jahre 1922. Die Einführung des neuen Bischofs ins Amt ist für den 29. August vorgesehen.

Meldungen

Top Meldung
Christian Stäblein im Januar 2019 in der St. Marienkirche in Berlin-Mitte. (Archivbild)
Seit über einem halben Jahr steht fest, dass der Theologe Christian Stäblein dem bisherigen Berliner Bischof Markus Dröge im Amt nachfolgt. Am Samstag wurde der 52-Jährige in einem Festgottesdienst in sein neues Amt eingeführt.