Integrationsbeauftragte Lüke: Flüchtlinge als Einwanderer sehen

Integrationsbeauftragte Lüke: Flüchtlinge als Einwanderer sehen
Die Mehrsprachigkeit von Kindern nutzen, mehr Arbeitserlaubnisse erteilen, Jugendlichen eine Ausbildung erlauben: Die Aufnahme-Institutionen für Flüchtlinge müssen sich auf Flüchtlinge besser einstellen und sie wie Einwanderer behandeln, sagt die Berliner Integrationsbeauftragte Monika Lüke.

Die scheidende Berliner Integrationsbeauftragte Monika Lüke hat vom Berliner Senat eine Wende in der Integrationspolitik gefordert. Die meisten Flüchtlinge und Migranten, die in den kommenden Jahren nach Berlin kommen, würden wohl in der Stadt bleiben. "Darauf muss sich die Verwaltung einstellen", sagte Lüke dem Evangelischen Pressedienst (epd). Dies bedeute, "man muss von Anfang an auf die Menschen zugehen und sich um sie kümmern".

Bis 2030 sei eine Nettozuwanderung aus dem Ausland nach Berlin von knapp 130.000 Menschen zu erwarten. "Da sind die Flüchtlinge noch nicht dabei", betonte Lüke. "Das wird die Stadt verändern."

Mehr zu Flüchtlinge
Beim zentralen Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen hat der evangelische bayerische Landesbischof Bedford-Strohm die Pfarrerinnen, Priester und Nonnen in Deutschland gewürdigt, die Geflüchteten Kirchenasyl geben.
Migranten in Warteschlange für Essen und Trinken
Die Kirchen fordern von der Politik einen menschenwürdigen Umgang mit Migranten. Migration sei eine globale Herausforderung, deshalb könnten Probleme nicht allein national gelöst werden, sagte der frühere rheinische Präses Rekowski.

Eine angemessene Antwort auf diese Entwicklung wäre, dass sich "die Regelinstitutionen für diese Gruppen öffnen": die Mehrsprachigkeit der Kinder müsse in den Schulen als Potenzial genutzt werden; Jobcenter könnten in die Gemeinschaftsunterkünfte kommen; die Ausländerbehörde könnte "ein gutes Ermessen" bei der Erteilung der Arbeitserlaubnis ausüben; junge Menschen sollten die Chance auf eine Ausbildung oder auf ein Studium bekommen.

"Dazu müssen keine neuen Programme erfunden werden", sagte Lüke. Vielmehr müsse dafür gesorgt werden, "dass die Menschen, die zu uns kommen, in die vorhandenen Programme aufgenommen werden".

Lüke gibt zum Ende des Monats nach zweieinhalb Jahren ihren Posten als Berliner Integrationsbeauftragte auf. Ab August wird sich die promovierte Juristin von Bangladesch aus für die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) um Arbeits- und Sozialstandards in der Textilindustrie Südasiens kümmern.