Nepal-Beben: Zahl der Toten steigt auf über 3.200

Ein Mönch begutachtet Schäden in der Tempelanlage Syambhunaath im Westen von Kathmandu.

Foto: dpa/Narendra Shrestha

Ein Mönch begutachtet Schäden in der Tempelanlage Syambhunaath im Westen von Kathmandu.

Deutschland spricht 2019
Nepal-Beben: Zahl der Toten steigt auf über 3.200
Nach dem schweren Erdbeben in Nepal ist die Zahl der registrierten Todesopfer auf über 3.200 gestiegen.

Das teilte die Polizei in Kathmandu mit. Starke Nachbeben erschütterten auch in der Nacht zum Montag die Region und versetzten die Menschen in Panik. Zehntausende Menschen übernachteten unter freiem Himmel. Die neuen Erdstöße und das anhaltend schlechte Wetter behinderten die Rettungsarbeiten.

Am Samstag hatte ein Beben der Stärke 7,8 Häuser dem Erdboden gleichgemacht, jahrhundertealte Tempel zerstört und Teile des Basiscamps am Mount Everest unter meterhohen Schneemassen begraben. Nach Angaben des nepalesischen Innenministeriums kamen alleine im Kathmandu-Tal über 1.000 Menschen um. Am Mount Everest wurden mindestens 22 Bergsteiger getötet.

Die Opferzahlen könnten noch weiter steigen, denn Informationen über die Schäden in abgelegenen Teilen des Landes dringen nur langsam vor. Im Nachbarland Indien starben mindestens 66 Menschen. China gab die Zahl der Toten in Tibet mit 20 an. Es war das schwerste Beben in der Region seit 1934, als über 10.000 Menschen starben.

Die Diakonie Katastrophenhilfe nimmt Ihre Spenden auf folgendes Konto entgegen:

Kennwort "Nepal Erdbebenhilfe"
Evangelische Bank
IBAN: DE6852 0604 1000 0050 2502
BIC: GENODEF1EK1

Weitere Möglichkeiten zu spenden finden Sie hier.

Meldungen

Top Meldung
Jugendliche absolviert ihr Freiwilliges Soziales Jahr in einer inklusiven Grundschule
Angesichts der Einführung von kostenlosen Bahnfahrten für Soldaten fordert der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) das gleiche Recht für Freiwilligendienstleistende.