Pakistan bereitet nach Schulmassaker Hinrichtung von Terroristen vor

Pakistan intensifies anti-Taliban offensive after school massacre

Foto: dpa/Sohail Shahzad

Pakistan bereitet nach Schulmassaker Hinrichtung von Terroristen vor
Nach dem Schulmassaker in Pakistan mit rund 150 Toten sollen offenbar schon in den kommenden Tagen islamistische Terroristen hingerichtet werden.

Die Zeitung "Express Tribune" berichtete am Donnerstag unter Berufung auf das Büro von Ministerpräsident Nawaz Sharif von 17 geplanten Exekutionen. Als unmittelbare Reaktion auf die Gräueltat der Taliban hatte Sharif am Mittwoch für terroristische Taten ein seit 2008 bestehendes Todesstrafen-Moratorium gestoppt.



Bei der nun geplanten Vollstreckung der Todesurteile handele es sich um Fälle, bei denen ein Gnadengesuch bereits abgelehnt worden sei, meldete die Zeitung. Andere Quellen berichten sogar davon, dass Vorbereitungen für die Exekution von 55 Häftlingen angelaufen seien.

Laut dem Fernsehsender Geo News warten derzeit 522 wegen Terrortaten Verurteilte auf die Vollstreckung eines Todesurteils.  Über 8.000 Gefangene in Pakistans Haftanstalten sitzen in Todeszellen.

Bei dem Überfall auf die "Army Public School" in Peshawar tötete am Dienstag eine Gruppe von pakistanischen Taliban-Kämpfern fast 150 Menschen, fast alle davon Kinder und Jugendliche. Es ist das schlimmste Terrorattentat in der Geschichte Pakistans.

Meldungen

Top Meldung
Abendmahl zu Hause ist unchristlich
Der evangelische Mainzer Theologie-Professor Kristian Fechtner rät Kirchengemeinden davon ab, während der Coronavirus-Pandemie Online-Abendmahlsfeiern anzubieten. Seine Begründung dafür, gibt's hier.