Die erste Frau im Rat der EKD

Theologin Gerta Scharffenorth gestorben

Foto: epd/Mathias Ernert

Gerta Scharffenorth im Januar 2012 in ihrer Wohnung in Heidelberg

Die erste Frau im Rat der EKD
Gerta Scharffenorth ist tot. Die Politologin und Theologin starb am 4. Dezember in Heidelberg im Alter von 102 Jahren, wie erst am Dienstag bekannt wurde. Scharffenorth hatte spät Theologie studiert und war 1970 als erste Frau in den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gewählt worden.

Dem höchsten Leitungsgremium der EKD gehörte die Theologin drei Jahre an. "Das hatte mich damals sehr überrascht", sagte Scharffenorth, die eigentlich "nicht Karriere machen" wollte. Die Wahl in den Rat habe sie allerdings als Bestätigung ihres Lebensweges und ihrer erworbenen Kompetenzen gesehen.

Ihre geistige Kraft war noch unerschöpflich, als die hochbetagte Protestantin vor zwei Jahren vor ihrem 100. Geburtstag ihr langes Leben reflektierte. Scharffenorth wurde 1912 in Stuttgart als Gerta von Mutius geboren. Ihre Familie stammte aus Schlesien und zog wieder in den Osten. Zwischen 1924 und 1928 besuchte sie das Lyzeum mit Internat im Klosterstift zu Heiligengrabe in Brandenburg.

Ihr Wunsch, nach dem Abitur 1931 Medizin zu studieren, stieß auf den Widerstand ihrer Eltern. Stattdessen unterstützte sie ihren Vater bei der Bearbeitung historischer Nachlässe. "Das half mir aber sehr für meinen späteren Studienweg, denn ich konnte bei ihm wichtige Erfahrungen sammeln", sagte sie rückblickend.

1936 heiratete sie den Offizier Fritz Scharffenorth und lebte mit den drei Kindern zunächst in Kiel, Wesermünde und Danzig. Ab Herbst 1942 - ihr Mann war an der Front - lebte sie auf dem Familiengut im schlesischen Gellenau bis zum Kriegsende und in der Nachkriegszeit unter russischer und polnischer Besatzung.

Schwere Zeit nach dem Krieg

Geprägt von den Ereignissen der Nazi-Zeit traf sie schon früh Entscheidungen, die für eine Frau dieser Zeit ungewöhnlich waren: Während des Zweiten Weltkrieges trennte sie sich von ihrem Mann, "mit dem ich eigentlich eine gute Ehe führte, die dann aber durch den Nationalsozialismus entfremdet wurde". Ihr Mann sei "ein Offizier alter Schule bei der Marine" gewesen und habe dem NS-Regime "quasi als Mitläufer" gedient.

"Das konnte ich nicht mitverantworten", sagte Scharffenorth, deren Familie sich zur Bekennenden Kirche zählte. Zudem störte sie die Lebensansicht ihres Mannes, "Politik sei nichts für Frauen: Ich war aber immer politisch sehr interessiert und hatte in den Kriegsjahren die Probleme und Nöte der Frauen gesehen", sagte die Protestantin.

Ende 1946 wurde Gerta Scharffenorth aus Schlesien vertrieben, nach dreijähriger Flüchtlingsexistenz in Resten eines Bunkers in Norddeutschland zog sie mit ihren drei Kindern nach Heidelberg. Hier arbeitete sie in einer theologischen Bibliothek. Mit dem geringen Einkommen und einer Waisenrente sei es ihr gelungen, "gerade so meine Familie zu ernähren".

Friedensforschung, Medizin und Ethik

Von 1956 bis 1962 studierte sie dann, gefördert durch das Evangelische Studienwerk Villigst und durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes, Politologie und evangelische Theologie. "Ich wollte immer Verantwortung übernehmen, indem man Kapazität und Kompetenz in einem Bereich erwirbt, der nicht von der Geschlechterfrage geprägt ist", sagte sie zur Wahl ihrer Studienfächer.

Nach der Promotion leitete sie bis 1966 den Evangelischen Gemeindedienst, das heutige Diakonische Werk in Heidelberg. Anschließend wurde sie für fast drei Jahrzehnte wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft. In dieser interdisziplinären Forschungseinrichtung waren Friedensforschung sowie Medizin und Ethik ihre Arbeitsschwerpunkte. Bereits im Ruhestand übernahm Gerta Scharffenorth mit 75 Jahren ein Projekt "Naturwissenschaftliche Medizin und christliches Krankenhaus" an der dortigen Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft.