Mindestens 30 Tote bei Anschlag in Nigeria

Mindestens 30 Tote bei Anschlag in Nigeria
Medienberichten zufolge sprengte sich eine junge Frau auf einem belebten Markt selbst in die Luft. Hinder dem Attentat wird die islamitische Terrorgruppe Boko Haram vermutet.

Bei einem Selbstmordanschlag auf einem Markt im Nordosten Nigerias sind am Dienstag mindestens 30 Menschen getötet worden. Nigerianischen Medien zufolge sprengte sich eine junge Frau mitten auf dem zur Mittagszeit belebten Markt von Maiduguri in die Luft. Als Passanten den Verletzten zur Hilfe eilten, zündete eine zweite Selbstmordattentäterin ihren Sprengsatz. Mehr als 40 Menschen wurden in der Hauptstadt des Bundesstaates Borno in Krankenhäuser gebracht. Hinter dem Anschlag wird die Terrororganisation Boko Haram vermutet.

Die radikalislamische Gruppe hatte zuletzt häufiger Frauen für Selbstmordanschläge eingesetzt. Seit Juni sollen mindestens fünf von ihnen Attentate verübt haben. Augenzeugen berichteten, die Frauen hätten den Markt verschleiert betreten und so die Sprengsätze verborgen.

Boko Haram kontrolliert weite Teile des Bundesstaates Borno. Versuche der Radikalen, Maiduguri zu erobern, sind bislang aber gescheitert. Boko Haram versteht sich als Teil des Terrornetzwerks Al-Kaida. Der Name bedeutet "Westliche Bildung ist Sünde". In den vergangenen Jahren sind bei Anschlägen der Gruppe vor allem im Nordosten Nigerias Tausende Menschen getötet worden. Ziel der Islamisten ist nach eigenen Angaben die Errichtung eines Kalifatsstaates im Norden Nigerias. Die Bewegung ist auch in zahlreiche kriminelle Geschäfte verstrickt.

Meldungen

Top Meldung
Brandenburger Tor in Berlin mit Anti-AfD-Schild
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat nach dem Anschlag von Hanau zum gesellschaftlichen Zusammenhalt aufgerufen.