Axel Wermke ist neuer Synodalpräsident in Baden

Axel Wermke ist neuer Synodalpräsident in Baden
Axel Wermke ist neuer Präsident der badischen evangelischen Landessynode.

Das Kirchenparlament wählte den 64-jährigen pensionierten Schulleiter am Dienstag in Bad Herrenalb mit 48 Stimmen. Der Jurist Gerhard Teufel (67), Rektor des Salemkolleg in Überlingen am Bodensee, erhielt 18 Stimmen. Es gab vier Enthaltungen. Wermke wurde im ersten Wahlgang mit absoluter Mehrheit von den 75 Synodalen gewählt.

Wermke, der in Ubstadt-Weiher bei Karlsruhe lebt, ist seit 1990 Mitglied der Synode. Seit 2010 ist er deren erster Vizepräsident. Er war an der Hermann-Gmeiner-Grund- und Werkrealschule in Ubstadt zehn Jahre lang Konrektor und danach fünf Jahre lang Schulleiter. Seit dem August 2013 ist er im Ruhestand. Er hat zudem zahlreiche ehrenamtliche Funktionen inne und wurde vom vorläufigen Ältestenrat vorgeschlagen.

Wermke wird Nachfolger von Synodalpräsidentin Margit Fleckenstein (73), die nach 18 Jahren den Vorsitz abgibt. Das Präsidium besteht aus Präsident, einem ersten und zweiten Stellvertreter sowie sechs Schriftführern. Die Landessynode ist das Kirchenparlament von rund 1,24 Millionen Protestanten von Wertheim im Norden bis zum Bodensee im Süden.

Meldungen

Top Meldung
Predigt schreiben braucht viel Zeit
Einen anderen Umgang mit kirchlichen Ressourcen fordert der evangelische Theologieprofessor Heinzpeter Hempelmann. Der größte Teil der personellen Ressourcen - nämlich die Pfarrer:innen - werde zur Versorgung eines immer kleiner werdenden Teils der Kirchenmitglieder eingesetzt.