Steinmeier: "Irak steht vor einer wirklichen Katastrophe"

Steinmeier: "Irak steht vor einer wirklichen Katastrophe"
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) dringt angesichts der Krise im Irak auf schnelles internationales Handeln.

"Der Irak steht vor einer wirklichen Katastrophe", sagte Steinmeier zum Auftakt eines Sondertreffens der EU-Außenminister am Freitag in Brüssel. Er selbst werde am Wochenende in den Irak reisen, um sich vor Ort zu informieren, welche Hilfe nötig sei, kündigte Steinmeier an. Er bekräftigte seine Position, "dass wir bis an die Grenze des rechtlich und politisch Machbaren gehen müssen", um den kurdischen Sicherheitskräften im Kampf gegen die Milizen des "Islamischen Staats" (IS) Schutz zu geben.

Eine Million Menschen sei innerhalb des Irak bereits auf der Flucht, unterstrich Steinmeier. "Im Norden des Irak, im kurdischen Teil, werden Jesiden und Christen verfolgt, abgeschlachtet." Deutschland leiste humanitäre Hilfe und könne beispielsweise bei der Errichtung von Flüchtlingsunterkünften helfen. Gleichzeitig dürfe es nicht dabei bleiben, die Luftunterstützung der USA gegen die vorrückenden IS-Kämpfer und den "mutigen Kampf der kurdischen Sicherheitskräfte" zu loben. "Wir werden auch sehen müssen, was wir zum Schutz der Sicherheitskräfte in Kurdistan tun können", unterstrich Steinmeier.

Meldungen

Top Meldung
Frau hält ein Smartphone in den Händen
Das Vorbild der Pokemons ist unverkennbar. Doch statt hinter kleinen Monstern ist der Smartphone-Nutzer hinter bunten Regenbögen her. Bei der neuen App der badischen Landeskirche gibt es außerdem noch Bibelsprüche zu entdecken.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...