Möge das Bimbam mit dir sein!

Möge das Bimbam mit dir sein!
Der Millenium-Falke schwebt über der Leipziger Nikolaikirche

Autor*in
Keine Autoren gefunden

Star Wars oder Startrek? Die Frage entzweit die Welt. OK, es gibt noch eine dritte Gruppe. Die, die sich aus Science Fiction gar nichts machen. Ich selbst muss gestehen: Ich mag einfach beides. Und Perry Rhodan. Und natürlich den kompletten Foundation-Zyklus von Isaac Asimov. Und Stanislaw Lem. Und und und. 

Diesmal aber geht es um Star Wars. Eine wunderschöne Geschichte: Die Nikolaikirche in Leipzig bekam eine neue Glocke. Wie so oft, wurde ein Künstler beauftragt, die wunderschöne, fast sieben Tonnen schwere neue Glocke zu verzieren. Bildhauer Carsten Theumer entschied sich, die Glocke mit verschiedenen Tieren zu versehen, darunter solchen, die vom Aussterben bedroht sind. Eines sieht auf den ersten Blick aus wie eine ziemlich fette Motte – doch bei näherem Hinsehen entpuppt es sich als .. ein Raumschiff! Genauer gesagt: Der Millenium-Falke aus Star Wars. Ein kleiner Streich, wie ihn Künstler gerne in Kirchen unterbringen. Die erste Form des "Easter Eggs", wie das heute bei Software-Programmierern heißt. Kleine witzige Spielereien, die oft niemanden auffallen oder nur denen, die ganz genau hinsehen. Dabei ist Theumer nach eigener Aussage gar kein so großer Star Wars-Fan. Seine Kinder haben ihn auf die Idee gebracht. 

Trotzdem kann er die ungewöhnliche Verzierung sogar gut begründen: Der Millenium-Falke sei ein Mythos, praktisch unzerstörbar und ein Zufluchtsort für die, die Schutz suchen. Gute Wahl für eine Kirchenglocke also. Möge das Bimbam mit Ihnen sein! 

 

weitere Blogs

Was uns Corona beschert, was meinen Vorfahren ihre Zeit bescherte und was am Horizont auftaucht
Regenbogenregenschirm
Für die durch Corona gefährdete queere Community werden Rettungsschirme gefordert. Doch wie steht es um die seelische Gesundheit des Einzelnen? An "Denk positiv"-Belehrungen ist kein Mangel. Aber es geht auch anders. Gedanken und Impulse zur Erzählung von Elia am Berge Horeb.
Inspekteure der italienischen Küstenwache ("Guardia Costeria") haben eine "Porte State Control", eine Art technische Inspektion, auf der "Sea-Watch 4 durchgeführt.
Nach einer elfstündigen Inspektion des Rettungsschiffes fanden die italienischen Kontrolleure nach ihrer Ansicht 22 Mängel, die vor einem neuen Auslaufen der "Sea-Watch 4" behoben werden müssen. Die Festsetzung ist keine Überraschung für die Crew, schildert Constanze Broelemann aus Palermo. Die Behörden hätten schon in der Vergangenheit die Praxis der expliziten Fehlersuche gewählt, um Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGO) an die Kette zu legen.