Wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Bibelverschen her.

Wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Bibelverschen her.
Es ist schon erstaunlich, was angeblich so alles in der Bibel steht.

Wernigerode. Ein durchaus schmuckes Städtchen im Osten der Republik. Selbst unseren Bekannten aus England war dieser Ortsname von ihrer Urlaubstour in Erinnerung geblieben: "Something with vinegar". Dortselbst verbrachte das Schweinfurter Pfarrkapitel vor kurzem drei arbeitsam-erholsame Tage mit Vorträgen, Wanderungen durch die Berge (und das während eines der wenigen Spiele der Deutschen!) und netten Gesprächen am Abend. 

Es gibt viel zu entdecken in dieser Stadt. Doch ein Schaufenster eines einzigen Ladens stellte unser gesamtes Bibelwissen auf den Kopf. Erbrachte es doch den Beweis, dass wir noch lange nicht alles über die Grundlage unseres Glaubens wissen, wo wir doch dachten, wir hätten, ach, Theologie studiert mit heißem Bemühn.

Es ist ja im, nennen wir es mal: nicht allzu christentumsdurchtränkten Osten schon eine Sensation für sich, dass ein Laden mal eben einen Bibelvers an sein Schaufenster schreibt. Und dann noch diesen! Noch nie gehört! Niemand wusste, dass DAS in der Bibel steht! Was man in so einem Ort, der irgendwie nach englischem Essig klingt, nicht alles lernen kann.

Da das Foto nun den Text nicht allzu gut rüberbringt, sei er hier einfach nochmal abgedruckt:

Immer wenn du meinst es geht nicht mehr,

kommt von irgendwo ein Lichtlein her,

daß du es noch einmal wieder zwingst

und von Sonnenschein und Freude singst,

leichter trägst des Alltags harte Last

und wieder Kraft und Mut und Glauben hast.

Lukas 11, Vers 2

Foto eines Schaufensters mit dem Spruch und der Stellenangabe "Lukas 11, Vers 2"
Tja, Leute, und wir dachten immer, in Lukas 11,2 stünde irgendwas mit Vaterunser. Haben wir wohl in Bibelkunde nicht richtig aufgepasst. Wahrscheinlich beten wir in jedem Gottesdienst jetzt das falsche Gebet und müssten eigentlich dieses hier sprechen. 

Im Zeitalter der alternativen Wahrheiten ist ein alternativer Bibeltext aber vielleicht auch gar nichts besonderes mehr. Im Gegenteil, da tun sich doch ganz neue Möglichkeiten auf, endlich mal die Taufspruch-Wünsche von bisher nicht allzu bibelfesten Eltern aufzunehmen!

"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar." Klar, nehmen wir, steht in, sagen wir, Matthäus 8, Vers 7 bis 9a.

"Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." Ach, da wählen wir mal Paulus. Römerbrief 16, Vers 21.

"Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage." Das kann nur von einem Propheten stammen. Jesaja 12, Vers 6.

"Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben." Na, wenn das mal nicht auf die Auferstehung hinweist! Matthäus 28, Vers 30.

"Der Weg ist das Ziel." Mose! Aber ganz klar! 2. Mose 20, Vers 10.

Solchermaßen ausgerüstet mit neubiblischen Weisheiten für jeden Tag, kann kommen was mag, wir sind gerüstet. Epheser 5, Vers 20. Amen.

weitere Blogs

Während meiner Studienzeit haben wir ein bestimmtes Event gegründet, dafür waren wir in unserem Wohnheim sogar ein wenig berühmt, ja auch gefürchtet. In regelmäßigen Abständen luden wir unsere Kommiliton*innen ein, um gemeinsam die Kultur der „Dosenobst-Partys“ zu pflegen. Mitbringsel, wer kann es sich nicht denken, waren die wildesten Dosenfruchtkreationen. Und wirklich: es gibt keine Frucht, die es nicht in einer Dose zu kaufen gibt.
Anders Amen
Ellen und Steffi Radtke sind ein queeres lesbisches Paar auf dem Land in Niedersachsen. Sie sind im verflixten siebten Ehejahr und wollen gerne ein Kind. Gleichzeitig sind sie beide Theologinnen und Pastorinnen in einer ländlichen Kirchengemeinde. Und seit neustem haben sie den Youtube-Kanal "Anders Amen".
Warum brauchen sich die Kirche und das GEP, wie kann das Medienhaus der EKD und der Gliedkirchen kommende Herausforderungen bewältigen und warum brauchen wir Social Media?