Adventskalender: Zaubertrank zum Rubbeln

Adventskalender: Zaubertrank zum Rubbeln

Ach, was waren das noch für Zeiten, als Adventskalender einfach aus ein paar Türchen mit Bildchen dahinter bestanden. Liebe Kinderlein, damals waren wir noch glücklich, wenn wir zu Weihnachten einen Apfel und ein Tempotaschentuch bekamen. Ja, wirklich! Doch heute geht es ja schon in der Adventszeit los mit den Geschenken. [weitere 10 Minuten „früher war alles besser“ wurden von der Redaktion gekürzt]

Zurück zu den alten Tugenden, doch ein wenig neu gemacht. Miracolix hilft uns dabei. Er hat sich nämlich als Weihnachtsmann verkleidet und einen Zaubertrank gebraut. Nein, nicht den, in den Obelix damals gefallen ist. Einen anderen. Einen, der unsere Finger verzaubert. Nur ein wenig mit dem Finger an der Tasse rubbeln – schon erscheint ein hübsches Bildchen an dieser Stelle. Hoffentlich kein Römersoldat zum Aus-den-Latschen-Hauen, obwohl das im Vergleich zur  De-Orbitalen Kinetischen Anti-Geschützstellungswaffe ja geradezu friedlich und lieblich anmutet. Ist das nicht eine hübsche, ja geradezu zauberhafte Idee?

Miracolix tut mir ein wenig Leid. Irgendwie wirkt er lange nicht so charismatisch wie in seinen Asterix-Heften. Eher ein wenig lächerlich. Na ja, Hauptsache, der Zaubertrank wirkt. Vielleicht hat er auch zu viel Musik vom Dorfbarden genossen. Auch die anderen Zeichnungen wirken irgendwie ein bisschen angedüdelt. Als wären die Sterne, ja selbst die Schneeflocken direkt der Schriftart ComicSans entsprungen. Um jede Verwechslungsmöglichkeit auszuschließen, hat der heldenhafte Erfinder dieser Adventskalenderrubbeltasse auf die Verpackung noch „Weihnachtsmarkt“ geschrieben. Nicht, dass jemand denkt, Miracolix sei der Osterhase.

Bleibt nur noch die Frage: Sind die magischen Abdeckungen über den einzelnen Bildchen eigentlich spülmaschinenfest? Oder dürfen wir die Tasse bis Weihnachten möglicherweise überhaupt gar nicht spülen?

weitere Blogs

Das Fernsehen engagiert sich durchaus für die Europawahl – allerdings mit überholten Mustern in sterilen Studios. Junge Youtuber und die "Eurovisions-Debatte" der Spitzenkandidaten im Nischensender Phoenix zeigen, was auch möglich wäre.
Nebel
Der heutige Blogeintrag ist eine Textmeditation über die biblische Geschichte von der Auferweckung des Lazarus aus queerer Sicht.
Manchmal gehe ich voll auf Hashtags ab, diese kleinen Rauten hier: # Da dieses Gitternetz sowohl seinen 10. Geburtstag feiert als auch oft meine Predigten inspiriert hat, möchte ich ein paar Glückwünsche ins Netz senden, um seine Existenz zu feiern.
Die Digitalkonferenz re:publica kam 2019 reichlich kulturpessimistisch rüber. Liegt vielleicht daran, dass Internet und Digitalisierung die Wild-West-Zeiten hinter sich haben und langsam klar wird, welche Variante der digitalisierten Welt wir eigentlich wollen.