Gesangbuch reloaded: Werben im Gesangbuch

Gesangbuch reloaded: Werben im Gesangbuch

Virale Werbung funktioniert. Product Placement. Alle möglichen kreativen Methoden werden ausprobiert, um ein Produkt ins Bewusstsein der potentiellen Kunden zu bekommen. 

Doch nur ganz wenige findige Unternehmen haben schon vor Jahrhunderten den Grundstein für die perfekte Werbung gelegt. In die Königsklasse – Erwähnung in einem Gesangbuchlied – ist meines Wissens neben Mercedes („Stern auf den ich schaue“) nur noch eine kleine Bierbrauerei aufgestiegen.

Das Lied, das ich meine, ist außerordentlich beliebt, gerade an hohen Festtagen, an denen ja gerne auch mal etwas mehr Bier getrunken wird. Bei Festgottesdiensten wird es sogar gerne als Schlusslied gesungen, vielleicht sogar im Stehen, als wäre es eine Hymne dieser Brauerei. Verdient hat sie es, denn sie braut auch wirklich gutes Bier. (Mag sein, dass ich etwas voreingenommen bin, wenn's um das Bier meiner Heimat geht, ja ja).

Leider wird das Bier von Hauff Bräu Lichtenau nur im kleineren Umkreis vertrieben. So wird leider ein Großteil derer, die voller Inbrunst das Lied schmettern „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“, nie erfahren, dass sie aus voller Kehle den Werbeslogan dieser Brauerei singen: „Kommet zu Hauff!“

Prost. 

weitere Blogs

Graffiti mit multiethnischen Gesichtern an Berliner Mauer
185 queere Schauspieler*innen haben sich am 4. Feburar 2021 im Magazin der Süddeutschen Zeitung unter dem Hashtag #actout geoutet. Ein Vorbild auch für queere Christ*innen?
Normaler Weise bin ich in der Woche mehrfach allein in einer Kirche, z.B. dienstags übe ich in der Kirche Flügelhorn, da störe ich niemanden mit falschen Tönen, freitags bereite ich dort den Konfirmand:innenunterricht vor, bevor die Konfi-Meute anrückt, samstags checke ich, ob alles für den Gottesdienst bereitsteht und spätestens aber am Sonntagmorgen, um einmal die Predigt allein durchzusprechen oder um mich einzusingen. Vielleicht findet in der Woche zusätzlich noch eine Beerdigung statt oder ein:e Handwerker:in hat sich angemeldet. Es gibt also viele Anlässe, die mich in der Kirche sein lassen.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."