Confessio Digitalis

Hanno Terbuyken, Leiter Digitale Kommunikation im GEP, notiert im Blog "Confessio Digitalis" seine Gedanken, Beobachtungen, Links und Interviews rund um Digitalisierung, digitale Kirche und die vernetzte Gegenwart.

Linktipps vor dem Urlaub

Linktipps vor dem Urlaub
Ich bin drei Wochen im Urlaub, deswegen gibt es für die Zeit gesammeltes Lese-Material.

Urlaub! Die Zeit, in der wir die Seele baumeln lassen können, Abstand vom Alltag gewinnen und von Funkloch zu Funkloch hopsen. Jedenfalls in den schottischen Highlands, wo ich die nächsten zwei Wochen sein werde. In der Zeit gibt es von mir also auch keine Blogeinträge mehr, erst wieder am 14. September. Bis dahin möchte ich euch und Ihnen aber eine Handvoll Hör- und Lese-Empfehlungen da lassen.

1) Fünf beunruhigende Fragen an den Kapitalismus

Einer der Texte, die mich in den letzten Monaten am meisten beschäftigt haben, ist dieser von Michael Seemann (@mspro auf Twitter). Er stellt die richtigen Fragen, ob das, was wir Kapitalismus nennen, eigentlich noch den zugehörigen Regeln entspricht. Die Digitalisierung und damit auch ihre monopolistischen Mega-Plattformen funktionieren nämlich dann doch nach etwas anderen Regeln, für die wir aber noch keinen Namen haben. Lesens- und vor allen bedenkenswert.

2) Editorial: Trump is truly America's Bigot-in-Chief

Die LA Times fragt in diesem (englischen) Kommentar: Wie können Journalisten damit umgehen, dass der Präsident der USA ein Rassist ist?  Das schlägt in die gleiche Kerbe wie Jay Rosens Twitter-Thread verfasst zum Umgang der (amerikanischen) Medien mit Donald Trump. Die Frage ist: Wie können Medien verhindern, dass Trump ihnen Rassismus und Bigotterie in die Schlagzeilen schreibt? Die Antwort: Ja, berichten, was er sagt, aber zugleich einen langen Blick auf diejenigen werfen, die unter den Folgen seiner impulsgesteurten Nicht-Politik leiden. Wer dazu einen guten deutschen Text kennt, gerne her damit in die Kommentare - ich sehe diese Diskussion vor allem im englischen Sprachraum.

3) Liturgie - Körper - Medien: Herausforderungen für den Gottesdienst in der digitalen Gesellschaft

Ja, es ist ein Buch, und ein Tagungsband zumal. Dennoch ist es phänomenal spannend, verschiedene Ansätze zur Frage zu lesen, was Digitalisierung mit dem Gottesdienst macht. Das E-Book erscheint leider erst am 31. August, sonst hätte ich es jetzt schon in den Urlaub mitgenommen.

4) Undercover bei den Neuen Rechten

Ein schwedischer Antifaschist schleust sich im Auftrag einer britischen Organisation in die neue rechte "Alt-Right"-Bewegung in den USA ein. Das Ergebnis: 52 Minuten Reportage, die ein deutliches Schlaglicht auf die aggressive, sich politisch ermutigte rechtsradikale Bewegung wirft, die alle westlichen Demokratien von den USA bis nach Osteuropa aus den Fugen heben will. Die Dokumentation ist  noch bis zum 8. September 2019 in der Arte-Mediathek verfügbar.

5) Berlin 2030 - Eine Vision

Im WWW-Mag erschien dieser vorausschauende Text auf ein CO2-neutrales Berlin. Wie könnte die deutsche Hauptstadt zum Vorreiter in Sachen städtischer Klimaschutz werden? Interessante Gedanken, die vielleicht noch eher Utopie-Charakter haben, aber deshalb nicht weniger bedenkenswert sind. Die Vorschläge - Solarausbau, Gebäudesanierungen, harte Emissions-Schranken, Parks statt Parken - können vermutlich nicht von jetzt auf gleich in die Tat umgesetzt werden. Sie zeigen aber, dass die Bewältigung der Klimakatastrophe ohne große Veränderungen in unser aller Lebensstil, in Politik und vor allem in der Wirtschaft nicht möglich sein wird.

Ich muss mir auch überlegen, wie ich den anstehenden Urlaub halbwegs ausgleiche, zum Beispiel via Klima-Kollekte. Besser wäre, nicht zu fliegen, sagte mir neulich eine Kollegin. Ich gebe aber zu: Noch bin ich nicht soweit, für das Klima auf die maximale Erholung in den Highlands zu verzichten. Aber wahrscheinlich nimmt mir der Brexit diese Entscheidung in den nächsten Jahren sowieso ab. Auch wenn dieser Klimafaktor wiederum nicht ansatzweise reichen wird, die negativen Folgen des Brexit für UK und EU zu kompensieren. Alles nicht so einfach.

Vielen Dank für's Lesen und Mitdenken - ich wünsche euch und Ihnen schonmal einen segensreichen Spätsommer!


Im Blog Confessio Digitalis schreibe ich meine Beobachtungen, Links und Interviews zu den Themen Digitalisierung, Digitale Kirche und digitalisierte Welt auf. Ich bin erreichbar auf Twitter als @dailybug.

P.S.: Leser*innen haben mich darauf hingewiesen, dass "Digitalis" auch der Name der Fingerhut-Pflanzen ist, die zu Gift verarbeitet werden können. Das lässt den Blogtitel "Confessio Digitalis" natürlich ein bisschen fies klingen. Andererseits behandelt man mit Digitalis-Präparaten auch Herzprobleme. Und dass das digitale Herz der Kirche besser schlägt, ist mir ein Anliegen. Deswegen lasse ich den Namen des Blogs so - nehmt es als Präparat!

weitere Blogs

Ich habe jetzt auch eine von diesen heidnischen Wichteltüren zu Hause, denn das ist ja so, so niedlich - und es ist nicht einfach eine Tür: Hinter dieser Tür lebt nämlich ein Wichtel, so heißt es jedenfalls. Leider zog nicht nur die fabelhafte Wichtelwelt, sondern auch gleich das schlechte Gewissen mit bei uns ein, denn Wichtel sind ja eigentlich schon auch heidnisch. Und ich erinnere mich noch daran, wie ein Bekannter mich mal rügte, weil ich seinem Kind einen Zaubertrick zeigte. Was würde der nur zu meiner Fabel-Wichtel-Advents-Tür sagen?
Schwäbische Filmparodien zur Kirchenwahl
Spiegel
Die Heilung am Teich Bethesda (Johannes 5) war im Oktober 2019 vorgegebener Predigttext. Ich habe mir den Text angeschaut, zwischen die Zeilen gehört und ihn que(e)r gelesen.
... bleibt ein spannendes Echtzeit-Experiment: weil völlig unklar ist, was daraus wird. Die letzte Medienkolumne auf evangelisch.de.