Überleben mit einem fremden Herz

OP-Saal
© epd-video/Amandine Cormier
Oft hinterlassen Menschen vor ihrem Tod keine eindeutige Zustimmung zur Organspende - daher mangelt es weiter an Spenderorganen.
Weil viele Menschen vor ihrem Tod keine eindeutige Zustimmung zur Organspende hinterlassen, gibt es weiter einen Mangel an Spenderorganen. Jessica Simmuteit hatte Glück: Sie kann dank eines Spenderherzens weiterleben.

In den ersten zehn Monaten 2023 ist die Zahl der Organspender in Deutschland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Allerdings lag der Zuwachs im internationalen Vergleich auf einem äußerst niedrigen Niveau, wie die Deutsche Stiftung Organspende (DSO) am Donnerstag bei ihrem Jahreskongress in Würzburg bekannt gab. Von Januar bis Oktober 2023 gab es demnach in Deutschland 788 postmortale Organspender (2022: 710). Im Vergleichszeitraum 2022 war die Zahl der Spender auf den zweitniedrigsten Wert seit zehn Jahren gefallen. Nur 2017 hatte sie mit 681 noch niedriger gelegen.

Es gibt weiter einen Mangel an Spenderorganen. Jessica Simmuteit hatte indes Glück

Durch die gestiegene Zahl der Organspender ist auch die Zahl der postmortal gespendeten Organe gestiegen: In den ersten zehn Monaten 2023 waren es 2.381 Organe, das Zehn-Jahres-Tief in den Vergleichszeiträumen lag 2022 bei 2.180. Die Zahl der transplantierten Organe in Deutschland lag auch 2023 wieder höher als die Zahl der gespendeten Organe, nämlich bei 2.480 zwischen Januar und Oktober. Dies liegt daran, dass die Organspendenbereitschaft in anderen Ländern deutlich höher ist als in Deutschland und auch Organe aus dem Ausland transplantiert werden. Hierzulande finden sich laut Statistik 10,34 postmortale Organspender je einer Million Einwohner, in Spanien 46,03 Spender.

Der medizinische DSO-Vorstand Axel Rahmel sagte, der "Aufwärtstrend", den man bereits Mitte des Jahres registriert habe, habe sich bis Ende Oktober weiter fortgesetzt. Man liege damit fast genau auf dem Niveau von 2018 und habe den unerwarteten Rückgang der Organspenden im Jahr 2022 kompensiert. "Diese Zahlen sollten aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass gerade in Deutschland immer noch ein eklatanter Mangel an Spenderorganen besteht", sagte Rahmel. Rund 8.500 Menschen stünden derzeit auf der Warteliste für ein Spenderorgan. Die meisten von ihnen, nämlich rund 6.600, benötigten eine Spenderniere.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bezeichnete es in einem Videogrußwort zur Eröffnung des DSO-Kongresses in Würzburg als beschämend, dass Deutschland im internationalen Vergleich nach wie vor ein Schlusslicht bei der Organspende sei. Für die betroffenen Patienten sei dies lebensbedrohlich. Er habe sich im Bundestag deshalb für eine Widerspruchslösung bei der Organspende starkgemacht. Er bedauere, dass die Initiative gescheitert sei. Bei einer Widerspruchslösung müssen Menschen einer Organspende zu Lebzeiten widersprechen, sofern sie diese ausdrücklich nicht wollen.