Neues berufliches Förderzentrum für palästinensische Jugendliche

Neues berufliches Förderzentrum für palästinensische Jugendliche
Die Herrnhuter Missionshilfe hat am Donnerstag auf dem Sternberg nahe Ramallah im Westjordanland ein neues berufliches Förderzentrum für junge Menschen mit Behinderungen übergeben.

Der Neubau löse ein Provisorium aus dem Jahr 1959 ab, teilte die Evangelische Brüder-Unität am Donnerstag im sächsischen Herrnhut mit. Die Kosten belaufen sich den Angaben zufolge auf rund 470.000 Euro. Die Bauzeit betrug nach Angaben der Freikirche zwei Jahre.


Die Neubaupläne konnten mit Hilfe der japanischen Vertretung in den Palästinensischen Autonomiegebieten realisiert werden. Den Angaben zufolge förderte Japan das neue Zentrum, in dem Platz für mindestens 30 Jugendliche mit Behinderungen ist, mit etwa 91.000 Euro. Das Berufsschultraining umfasst unter anderem Tätigkeiten im Gartenbau, in der Land- und Forstwirtschaft sowie im hauswirtschaftlichen und kunsthandwerklichen Bereich.

Das Förderzentrum der Brüder-Unität gibt es bereits seit 30 Jahren auf dem Sternberg. Dazu gehören unter anderem ein integrativer, interreligiöser Kindergarten, eine Förderschule sowie die Arbeit mit autistischen Kindern. Die berufliche Förderung wurde erst 1997 begonnen.

Meldungen

Top Meldung
Beate Hofmann ist Bisichöfin der EKKW.
Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck und das Bistum Fulda haben sich bestürzt gezeigt über die Gewalttat im nordhessischen Volkmarsen.