Keine Ermittlungen gegen Tebartz-van Elst

Pope accepts resignation of Bling Bishop Tebartz-van Elst

Foto: dpa/Fredrik Von Erichsen

Keine Ermittlungen gegen Tebartz-van Elst

Die Staatsanwaltschaft Limburg legt den Fall Tebartz-van Elst zu den Akten. Gegen den ehemaligen Limburger Bischof werde es kein Ermittlungsverfahren geben, teilte die Behörde am Mittwoch mit.

Man habe zwar "etliche" Verstöße gegen kirchliches Recht festgestellt, doch handele es sich um eine "innerkirchliche Angelegenheit, die sich der Beurteilung der Strafjustiz entzieht". Auch gegen die drei Mitglieder des Vermögensverwaltungsrats des Bischöflichen Stuhls gebe es kein Verfahren.

In den vergangenen Monaten waren bei der Staatsanwaltschaft mehr als 30 Anzeigen gegen Franz-Peter Tebartz-van Elst und den Verwaltungsrat eingegangen. Hintergrund ist die Affäre um den Bau des neuen Limburger Bischofssitzes. Dabei waren die Kosten auf mindestens 31 Millionen Euro explodiert, zudem wurden Unregelmäßigkeiten bei der Finanzierung bekannt. Tebartz-van Elst wurde auch wegen seines Führungsstils kritisiert. Im März nahm Papst Franziskus den Rücktritt des Bischofs an.
 

Meldungen

Top Meldung
Prof. Christoph Markschies
Die christlichen Kirchen müssen aus Sicht des Leiters des Berliner Instituts Kirche und Judentum (IKJ), Christoph Markschies, stärker gegen Antisemitismus vorgehen.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...