Nigerias Armee nimmt möglichen Anführer von Boko-Haram-Zelle fest

Nigerias Armee nimmt möglichen Anführer von Boko-Haram-Zelle fest
Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben den Anführer einer Zelle der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram festgenommen.

Babudschi Ya'ari sei ein Drahtzieher der Entführung von mehr als 270 Mädchen in Chibok im Nordosten Nigerias, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums laut nigerianischen Medienberichten vom Dienstag. Ya'ari, ein Geschäftsmann aus der Region, soll auch für den Tod des Emirs von Gwoza, eines traditionellen Führers, sowie für mehrere Bombenattentate verantwortlich sein. Unabhängige Bestätigungen für die Berichte gab es nicht.

Die Streitkräfte nahmen nach eigenen Angaben weitere Mitglieder der Boko-Haram-Zelle fest, unter ihnen mehrere Frauen. Die Festgenommenen hätten gestanden haben, für die Terrorgruppe aktiv zu sein. Unter ihnen sei auch eine Frau, die zuletzt für die Bezahlung der Terroristen verantwortlich gewesen sei, hieß es. Nach deren Aussage erhielten aktive Mitglieder von Boko Haram für ihre Beteiligung an Anschlägen ein Minimum von umgerechnet rund 50 Euro.

Mutmaßliche Mitglieder von Boko Haram hatten am Wochenende mehr als 50 Bewohner der Region rund um Chibok getötet. Am Montag bombardierten Terroristen am helllichten Tag eine Polizeistation und den Palast des Emirs von Shani, einer Stadt im Süden des Bundessstaats Borno. Danach plünderten sie Läden und Wohnhäuser. Mehrere Bewohner wurden verletzt.

Boko Haram versteht sich als Teil des Terrornetzwerks Al-Kaida. Der Name bedeutet "Westliche Bildung ist Sünde". Seit Anfang des Jahres sollen bei Anschlägen der Gruppe vor allem im Nordosten Nigerias mehr als 3.300 Menschen getötet worden sein. In den vergangenen Wochen nahm die Zahl der Anschläge deutlich zu. Ziel von Boko Haram ist nach eigenen Angaben die Errichtung eines Kalifatsstaates im Norden Nigerias. Die Bewegung ist aber auch in zahlreiche kriminelle Geschäfte verstrickt.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienstbesucher sitzen mit Abstand in Kirche
Gottesdienstbesucher im Kreis Minden-Lübbecke (NRW) müssen weiter einen tagesaktuellen Corona-Test vorlegen. Das Verwaltungsgericht Minden hat in einer Donnerstag veröffentlichten Entscheidung einen Eilantrag von Freikirchen gegen die vom Kreis angeordnete Testpflicht abgelehnt.