US-Whistleblower Snowden erhält Fritz-Bauer-Preis.

US-Whistleblower Snowden erhält Fritz-Bauer-Preis.
Snowden wird für die Aufdeckung des NSA-Skandals ausgezeichnet. Währenddessen hält die Diskussion um seine Ehrendoktorwürde in Rostock an.

Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden erhält den Fritz-Bauer-Preis der Humanistischen Union. Damit werde sein Verdienst ausgezeichnet, die Weltöffentlichkeit über die massenhafte und anlasslose Überwachung durch Geheimdienste informiert zu haben, teilte die Vereinigung am Dienstag in Karlsruhe mit. Unterdessen geht die Diskussion um die Snowdens Ehrenpromotion an der Universität Rostock weiter.

Der Fritz-Bauer-Preis wird am 21. Juni in Rastatt verliehen. Snowden soll möglicherweise per Video zugeschaltet werden. Mit der undotierten Auszeichnung würdigt die Humanistische Union nach eigenen Angaben Verdienste um die Humanisierung, Liberalisierung und Demokratisierung des Rechtswesens. Der Preis erinnert an den Mitbegründer der Organisation, den hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (1903-1968). Er war Ankläger in mehreren Auschwitz-Prozessen.

In der Debatte um Snowdens Rostocker Ehrendoktorwürde widersprach Ex-Bundesverfassungsrichter Brun-Otto Bryde dem Veto von Universitätsrektor Wolfgang Schareck. Dessen Einspruch überschreite die Grenzen, "die der Rechtsaufsicht bei der Überprüfung akademischer Entscheidungen" gesetzt seien, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Gutachten. Schareck hatte bezweifelt, dass bei Snowden eine "besondere wissenschaftliche Leistung" vorliege. Zuvor hatte die Philosophische Fakultät der Hochschule dem Whistleblower die Ehrenpromotion zuerkannt.

Der heute 30-jährige Edward Snowden war als Techniker für mehrere US-Geheimdienste tätig. Auf Basis der von ihm gesammelten Informationen begann vor einem Jahr eine Serie von Veröffentlichungen, die die Überwachungs- und Spionagetätigkeiten von Diensten in den USA und Großbritannien offenbarten und weltweite Empörung auslösten. Snowden befindet sich inzwischen im Exil in Russland. Die US-Behörden werfen ihm Geheimnisverrat und Spionage vor.
 

Meldungen

Top Meldung
Sterbebegleitung im Hospiz
Die Sorge um schwer kranke und sterbende Menschen steht im Mittelpunkt der diesjährigen "Woche für das Leben". Die von katholischer und evangelischer Kirche gemeinsam organisierte bundesweite ökumenische Aktionswoche wird am Samstag mit einem Gottesdienst in Augsburg eröffnet.