Finanzinvestor bestätigt Vorvertrag zur Weltbild-Übernahme

Finanzinvestor bestätigt Vorvertrag zur Weltbild-Übernahme
Der Münchner Finanzinvestor Paragon Partners will die insolvente Verlagsgruppe Weltbild übernehmen. Paragon habe mit Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz einen entsprechenden Vorvertrag geschlossen, bestätigte ein Sprecher des Investors am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Demnach würden sämtliche Betriebsteile von Weltbild in eine neue Gesellschaft überführt. Paragon soll dann als Mehrheitsgesellschafter Weltbild führen. Der Insolvenzverwalter bleibe als Minderheitsgesellschafter stellvertretend für die Gläubiger der Verlagsgruppe beteiligt. Erklärtes Ziel sei es, Weltbild als Ganzes weiterzuführen.

Die Verhandlungen über den endgültigen Kauf werden sich nach Angaben des Paragon-Sprechers noch einige Wochen hinziehen. Man werde sich zunächst einmal die Bücher des Verlages genau anschauen. Von dieser Sichtung hänge auch ab, ob es weitere Sanierungsmaßnahmen bei Weltbild geben müsse.

Paragon hält Beteiligungen an verschiedenen mittelständischen Unternehmen in Deutschland, unter anderem dem Motorrad-Ausrüster Polo oder dem Nutzfahrzeug-Ausrüster Europart.

Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz will am Montag ab 14 Uhr die Weltbild-Belegschaft über das Ergebnis der Investorensuche informieren.

Weltbild hatte Anfang Januar Insolvenz angemeldet. Der Verlag hat weltweit derzeit noch rund 4.700 Mitarbeiter. Das Unternehmen gehört zwölf katholischen Bistümern, dem Verband der Diözesen Deutschlands und der Soldatenseelsorge Berlin.

Meldungen

Top Meldung
Die Zahl der Menschen, die sich bei einem Gottesdienst einer freien Baptistengemeinde in Frankfurt mit dem Coronavirus infiziert haben, hat sich leicht erhöht.