Verwaltungsgerichtshof: Gesichtsschleier behindern den Unterricht

Verwaltungsgerichtshof: Gesichtsschleier behindern den Unterricht
Das Tragen von Gesichtsschleiern darf muslimischen Schülerinnen an bayerischen Schulen verboten werden. Das Recht auf freie Religionsausübung werde durch das Verbot nicht in unzulässiger Weise begrenzt, entschied der Bayerische Verwaltungsgerichtshof. Gegen den Beschluss gibt es kein Rechtsmittel.

Geklagt hatte eine muslimische Schülerin, die mit Beginn des Schuljahres 2013/14 in die Vorklasse der staatlichen Berufsoberschule aufgenommen worden war. Sie bestand darauf, nur mit gesichtsverhüllender Verschleierung - einem sogenannten Niqab - am Unterricht teilzunehmen. Daraufhin zog die Schule die Aufnahme der jungen Frau zurück.

Das Gericht urteilte in seinem Beschluss vom Dienstag, dass das Tragen eines Niqabs die "Durchführung des staatlichen Bildungs- und Erziehungsauftrags" behindern würde. Der Staat könnte seinem Bildungsauftrag nicht mehr oder nur unzureichend nachkommen. Die offene Kommunikation im Unterricht beruhe nicht nur auf dem gesprochenen Wort, sondern sei auch auf nonverbale Elemente wie Mimik oder Gestik angewiesen. Fehlten diese Kommunikationselemente - etwa durch eine gesichtsverhüllende Verschleierung, sei die offene Kommunikation gestört.

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.