Solidarität mit verfolgten Christen in Höxter

Koptischer Papst weiht Kopten-Kloster in Hö†xter

Foto: epd-bild/Andreas Fischer

Das Oberhaupt der Koptisch-Orthodoxen Kirche, Papst Tawadros II. (re.), hat in Höxter das Kloster der koptisch-orthodoxen Kirche in Deutschland geweiht.

Solidarität mit verfolgten Christen in Höxter
Die koptische Gemeinde in Deutschland wächst - aber das ist kein Grund zur Freude: Die meisten Kopten fliehen hierher, um der Verfolgung in ihrem Heimatland Ägypten zu entkommen. Der Besuch des koptischen Papst Tawadros II. in Höxter rückte die Lage der Kopten in ein deutliches Licht.

Für jede andere Kirche wäre ein solcher Mitgliederaufschwung Anlass zur Freude: Um gut ein Drittel hat sich die Zahl der koptisch-orthodoxen Christen in Deutschland in den vergangenen Jahren erhöht. Inzwischen wird die Mitgliederzahl auf rund 10.000 geschätzt. Der Grund ist für den koptischen Bischof Anba Damian in Höxter jedoch eher Anlass zur Sorge: Wegen der anhaltenden Bedrohung verlassen immer mehr koptische Christen ihr Heimatland Ägypten. "Wir haben allein hier im Kloster mehrere junge Leute, die geflohen sind."

Am Sonntag hat der neue Papst Tawadros II. aus Ägypten das Kloster besucht und damit das Engagement der koptischen Christen in Deutschland gewürdigt. Oberste Vertreter sind die beiden Bischöfe Damian im Kloster Höxter-Brenkhausen und der in diesem Jahr zum Bischof geweihte Michael El Baramousy, der seinen Sitz im Kloster St. Antonius im hessischen Kröffelbach hat. Anlass des Besuches des koptischen Papstes war die Klostergründung in Höxter vor 20 Jahren.

"Nur wenn wir zusammenstehen, können wir überleben"

Das Gebäude in Höxter, das die koptische Kirche 1993 zum symbolischen Preis für eine D-Mark vom Land Nordrhein-Westfalen bekam, war nach dem Erwerb in Hessen das zweite Kloster der Kirche in Deutschland. "Das war hier eine verfallene Ruine, mit zugemauerten Fenstern und Türen", erinnert sich Bischof Damian. Für die Arbeiten kamen viele Helfer aus Ägypten, die sich mit alten Bautechniken auskennen.

Heute ist das Gebäude eine gefragte ökumenische Begegnungsstätte. "Viele Besucher kommen zu uns, die mehr von der koptischen Kirche erfahren wollen", freut sich Damian.  Das Kloster beherbergt eine Kapelle und eine Bibliothek. In den Räumen sind eine Bibelausstellung mit über 1.000 Bibeln in 100 Sprachen zu sehen sowie eine Schau mit Miniaturen von berühmten Kathedralen.

Damian, der seit der Klostergründung in Höxter lebt und arbeitet, hat in seiner Zeit viele Kontakte zu evangelischen, katholischen Kirchen und anderen Glaubensgemeinschaften aufgebaut. "Ökumene ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit", betont er. "Nur wenn wir zusammenstehen und unsere Beziehungen pflegen, können wir überleben." Ein enges Verhältnis pflegt der Bischof auch mit dem Kloster der syrisch-orthodoxen Kirche im nahe gelegenen Warburg.

Der Tatendrang ausstrahlende 58-Jährige, der Anfang der 90er Jahre seine vielversprechende Karriere als Facharzt an den Nagel hängte, um Mönch zu werden, ist in ganz Deutschland und im Ausland präsent. Beim "Freakstock"- Festival der Jesus Freaks, das seit 2009 jährlich auf dem Klostergelände in Borgentreich stattfindet, sieht man ihn in seiner schwarzen Ordenstracht mit schwarzer Kappe in angeregten Gesprächen mit den jungen Teilnehmern.

Die koptischen Gemeinden seien gut untereinander vernetzt, würdigt der Ökumene-Experte im Paderborner Johann-Adam-Möhler-Institut, Johannes Oeldemann: "Sie ist eine Kirche, die ihren Gläubigen eine Heimat bietet, und gleichzeitig viel zu ihrer Integration beiträgt."

Deutsche Ärzte an den Nil

Vor allem liegt Bischof Damian daran, für Unterstützung für die Christen in Ägypten zu werben. "Wir versuchen, hier Opfer von Anschlägen auf Kirchen in Ägypten behandeln zu lassen, schicken Hilfsgüter und vermitteln deutsche Ärzte an den Nil", erzählt der Bischof.

Der Name "Kopten" leitet sich vom ägyptischen Wort für "Ägypter" ab. Die aus Ägypten stammende koptische Kirche zählt zu den ältesten Kirchen der Welt. Die Kopten sehen sich in der Tradition des heiligen Markus, ihr Oberhaupt wird als direkter Nachfolger des Evangelisten angesehen. Weltweit wird die Zahl der koptischen Christen auf 15 Millionen geschätzt. Die koptische Kirche lebt überwiegend von Spenden ihrer Mitglieder.

Geht es nach Bischof Damian, soll das Kloster, in dem derzeit vier Mönche leben, in Zukunft weiter wachsen. Der Bischof möchte weitere Mönche gewinnen, und mit ihnen eine Schule für koptische Jugendliche und ein Institut für die Musik der Kirche aufbauen.

aus dem chrismonshop

Und Gott chillte
Am siebten Tag war Gott fertig mit seinem Kreativ-Projekt, fand das Ergebnis genial und beschloss, ab jetzt zu chillen. 1. Mose 2,1 (louloujane,) Gott ist der Oberchecker! Er...