Ex-DDR-Bürgerrechtler: NSA bedroht westliche Demokratie

Ex-DDR-Bürgerrechtler: NSA bedroht westliche Demokratie
Die amerikanische Geheimdienst NSA bedroht nach Einschätzung ehemaliger DDR-Bürgerrechtler die westliche Demokratie.

In einem in der Berliner "tageszeitung" am Freitag veröffentlichten Appell rufen sie die Deutschen deshalb zum Widerstand auf: "Wir sind entsetzt, wie weitgehend sich die führenden Politiker unseres Landes mit dem Verlust wesentlicher bürgerlicher Grundrechte der gesamten Bevölkerung abgefunden haben", so heißt es. 

"Machen wir den Mund auf, gehen wir gegen unsere eigene Resignation und die Servilität in der Politik an. Wir haben erlebt, dass man eine Diktatur beenden kann, dann werden wir doch eine Demokratie am Leben erhalten können." Unterzeichner des Appells sind unter anderem der Wittenberger Theologe Friedrich Schorlemmer, Sebastian und Christine Pflugbeil, Hans-Jochen Tschiche, Heiko Lietz und der Mitgründer von Demokratie Jetzt, Hans-Jürgen Fischbeck.

Was durch Edward Snowden über die NSA bekannt wurde, zeuge von einer völlig neuen Qualität globaler Kontrolle, heißt es weiter. Deshalb appellierten die Unterzeichner an alle mündigen Bürger des Landes, nicht zuzulassen, dass "unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung international verknüpfte Geheimdienste Waffen auf die Bürger richten, mit denen im Handumdrehen eine Diktatur gemacht werden kann".

Meldungen

Top Meldung
Bedford-Strohm im Münchner Presseclub
Nicht Furcht, sondern Kraft, Liebe und Besonnenheit sind für Heinrich Bedford-Strohm seine Maxime auf dem Weg durch die Corona-Zeit. Im Münchner Presseclub erzählte der Landesbischof, wie die Kirche aus seiner Sicht bisher durch die Pandemie kommt.