Pakistan: Feiertag für Mohammed wegen Anti-Islam-Video

Pakistan: Feiertag für Mohammed wegen Anti-Islam-Video
Der Feiertag soll zu friedlichen Kundgebungen gegen das Schmäh-Video genutzt werden.

Angesichts der anhaltenden Proteste gegen den Anti-Islam-Film hat Pakistans Regierung den kommenden Freitag zum Nationalfeiertag zu Ehren des Propheten Mohammed erklärt. Der Feiertag soll zu friedlichen Kundgebungen gegen das Schmäh-Video genutzt werden, das weltweite Massenproteste ausgelöst hat, wie pakistanische Medien am Mittwoch berichteten. Offenbar hofft Pakistans Regierung, die Empörung im Land so kanalisieren zu können.

Am Mittwoch protestierten erneut zahlreiche Menschen in Pakistan gegen den in den USA produzierten Film "Die Unschuld der Muslime". Informationsminister Qamar Zaman Kaira erklärte, die Regierung habe beschlossen, den Freitag zu einem offiziellen "Tag der Liebesbezeugung für den Propheten" zu machen. Pakistan hat bereits den Internet-Videokanal "Youtube" blockiert, um den Film in Pakistan unzugänglich zu machen.

Bei blutigen Protesten in zahlreichen Städten des Landes sind in den vergangenen Tagen bereits mindestens drei Menschen getötet worden. Aufgrund des im Internet verbreiteten islamfeindlichen Filmes kam es in mehreren islamischen Ländern zu Ausschreitungen. Bei gewalttätigen Protesten in Libyen kamen unter anderen der US-Botschafter und drei Mitarbeiter ums Leben.

Meldungen

Top Meldung
Keine Sterbehilfe in kirchlichen Einrichtungen
In der Debatte über Sterbehilfe haben sich der ehemalige Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, und der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, gegen den assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen ausgesprochen.