Zu wenige Dienstfahrräder für Ministerien in Berlin

Zu wenige Dienstfahrräder für Ministerien in Berlin
In den Fahrradständern der Bundesministerien in Berlin stehen zu wenige Dienstfahrräder.

Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage der grünen Bundestagsfraktion hervor, über die die Tageszeitung "Die Welt" in ihrer Mittwochsausgabe berichtet. (Online: Dienstag). Danach gibt es nur für jeden 84. Beschäftigten ein Fahrrad. Auf 148.959 Beschäftigte kommen 1.773 Fahrräder.

Am besten schneidet das Verbraucherministerium ab, das für 5.385 Beschäftigte 212 Dienstfahrräder hat. Am schlechtesten steht das Arbeitsministerium da, mit zwei Fahrrädern für 1.588 Beschäftigte. Das Verkehrsministerium stellt 19 Fahrräder für 1.464 Berliner Beschäftige bereit.

Der verkehrspolitische Sprecher der grünen Bundestagsfraktion, Stephan Kühn, sagte zu den Ergebnissen seiner Anfrage: "Selber nur dicke Limousinen im Schuppen haben, aber Länder und Kommunen von einem modernen Mobilitätsmanagement in den Behörden überzeugen wollen - das passt nicht zusammen."

Meldungen

Top Meldung
Sterbebegleitung im Hospiz
Die Sorge um schwer kranke und sterbende Menschen steht im Mittelpunkt der diesjährigen "Woche für das Leben". Die von katholischer und evangelischer Kirche gemeinsam organisierte bundesweite ökumenische Aktionswoche wird am Samstag mit einem Gottesdienst in Augsburg eröffnet.