Umweltschützer kritisieren geplantes Fischereiabkommen mit Marokko

Umweltschützer kritisieren geplantes Fischereiabkommen mit Marokko
Umweltschützer kritisieren ein geplantes Fischereiabkommen der Europäischen Union mit Marokko. Dieses erlaube europäischen Flotten das Fischen in den Küstengewässern der von Marokko besetzen Westsahara, erklärte der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) am Donnerstag in Bonn.

Trotz Anerkennung des Selbstbestimmungsrechtes des Volkes der Sahara durch die UN und mehr als 50 Staaten plündere Marokko das besetzte Gebiet nach wie vor aus, hieß es. Mit diesem Abkommen wäre eine Millionenzahlung an die marokkanische Regierung verbunden.

"Diese Praxis würde sich einreihen in eine skrupellose europäische Fischereipolitik, mit der auch der Bevölkerung in anderen westafrikanischen Ländern durch hochgerüstete europäische Flotten die Lebensgrundlage entzogen und die Küstenmeere leer gefischt werden", kritisierte der Bundesverband.

Meldungen

Top Meldung
Sterbebegleitung im Hospiz
Die Sorge um schwer kranke und sterbende Menschen steht im Mittelpunkt der diesjährigen "Woche für das Leben". Die von katholischer und evangelischer Kirche gemeinsam organisierte bundesweite ökumenische Aktionswoche wird am Samstag mit einem Gottesdienst in Augsburg eröffnet.