Ex-Weltbank-Direktor: Regierungen sind schwach in Wirtschaftsfragen

Ex-Weltbank-Direktor: Regierungen sind schwach in Wirtschaftsfragen
Der frühere Weltbank-Direktor Peter Eigen hat die Schwäche von Regierungen in der Finanzkrise kritisiert.

"Regierungen haben längst die Fähigkeit verloren, die wirklich relevanten wirtschaftlichen Vorgänge zu gestalten", sagte Eigen am Montagabend anlässlich der diesjährigen "Tutzinger Rede" in der Evangelischen Akademie Tutzing.

Auch das Problem der Korruption bekämen die Regierungen nicht in den Griff, sagte Eigen weiter. Die größte Herausforderung, vor der die Welt derzeit steht, sei aber die Bekämpfung von Korruption. Diese könne nur gewährleistet werden, wenn die einzelnen Länder und Regierungen sie als ökonomisches Ziel betrachteten und nicht als Einmischung in ihre internen Belange. Der Augsburger Jurist ist Gründer der Nichtregierungsorganisation Transparency International, die sich gegen Korruption einsetzt.

Die "Tutzinger Rede" fand zum zweiten Male statt, sie setzt sich mit Kernfragen rund um das Thema "Zukunft Mensch" auseinander. Die Vortragsveranstaltung ist ein Gemeinschaftsprojekt der Evangelischen Akademie und des Rotary Clubs Tutzing.

Meldungen

Top Meldung
Abendmahl zu Hause ist unchristlich
Der evangelische Mainzer Theologie-Professor Kristian Fechtner rät Kirchengemeinden davon ab, während der Coronavirus-Pandemie Online-Abendmahlsfeiern anzubieten. Seine Begründung dafür, gibt's hier.