Göring-Eckardt: Reformationsjubiläum soll ökumenisch gefeiert werden

Göring-Eckardt: Reformationsjubiläum soll ökumenisch gefeiert werden
EKD-Synodenpräses Katrin Göring-Eckardt äußert sich optimistisch zur geplanten Einbeziehung der katholischen Kirche in die Feiern zum 500. Reformationsjubiläum im Jahr 2017.

Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) habe bei ihrer Tagung in Timmendorfer Strand den "großen Wunsch" deutlich gemacht, den 500. Jahrestag des Thesenanschlags Martin Luthers (1483-1546) in fünf Jahren ökumenisch zu feiern, sagte Göring-Eckardt zum Abschluss der viertägigen Beratungen des Kirchenparlaments am Mittwoch.

In Gesprächen mit der katholischen Seite sei erkennbar geworden, dass es "durchaus Brücken gibt", über die Protestanten und Katholiken gemeinsam gehen könnten.

Göring-Eckardt verwies auf Überlegungen, mit Blick auf 2017 die gegenseitigen Verletzungen zwischen den Konfessionen zu bekennen. Zudem stellte sie heraus, dass es in den Gemeinden bereits heute gemeinsame Vorbereitungen zum Reformationsjubiläum gebe.
 

Meldungen

Top Meldung
In Düsseldorf haben Vertreter der örtlichen Religionsgemeinschaften bereits vor Wochen ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt. Foto: Wagenbaumeister Jacques Tilly mit einem Entwurf des Wagens in der Wagenbauhalle. Unter dem Karnevalsm
Zwei Tage nach dem Anschlag von Hanau sind am Freitagabend in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Auch der rheinische Straßenkarneval reagiert auf den Anschlag.