Käßmann begrüßt Nominierung von "Pussy Riot" für Lutherpreis

Käßmann begrüßt Nominierung von "Pussy Riot" für Lutherpreis
Die Reformationsbotschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, hat Sympathie für die Mitglieder der feministischen russischen Punkband "Pussy Riot" bekundet. Die Nominierung der Frauen für den Zivilcouragepreis der deutschen Luther-Städte sei ein "guter Preisvorschlag", sagte Käßmann im Gespräch mit dem "SWR UniTalk". In die Arbeit der Preisjury wolle sie sich aber nicht einmischen, zitierte der Sender die frühere EKD-Ratsvorsitzende aus dem Gespräch, das am 16. November erstmals gesendet werden soll.

"Jetzt muss entschieden werden: Ist das preiswürdig oder nicht", sagte Käßmann nach Angaben des SWR. "Ich denke, so eine Diskussion tut auf jeden Fall gut, und ich finde sie richtig. Es wäre sicher eine Diskussion im lutherischen Sinne." Für ihre Protestaktion gegen Russlands Staatschef Wladimir Putin und die orthodoxe Kirche in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale bescheinigte die EKD-Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017 den drei Feministinnen Mut.

"Einerseits finde ich, eine Kirche ist nicht unbedingt der Ort, wo so ein Eklat produziert werden muss", sagte Käßmann. "Andererseits finde ich, dass diese jungen Frauen in Russland auf etwas aufmerksam gemacht haben, was eine Fehlentwicklung der russisch-orthodoxen Kirche ist, dass sie zu stark mit einem autoritären und die Menschenrechte und demokratischen Grundrechte infrage stellenden Regime verbandelt ist."

Die Nominierung von "Pussy Riot" für den Lutherpreis "Das unerschrockene Wort" ist stark umstritten. So sprach der Wittenberger evangelische Theologe Friedrich Schorlemmer von einem "verheerenden Zeichen".

Wegen Rowdytums aus religiösem Hass waren zwei "Pussy Riot"-Frauen in einem weltweit beachteten Strafverfahren zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Die Strafe gegen eine dritte Mitangeklagte wurde im Oktober in der Berufungsverhandlung zur Bewährung ausgesetzt. Die Frauen hatten im Februar mit gestrickten Sturmmasken vermummt den allein Priestern vorbehaltenen Bereich der Kirche gestürmt und die Gottesmutter Maria in einem "Punkgebet" unter anderem dazu aufgerufen, Putin zu verjagen.

Meldungen

Top Meldung
Fahrradfahrer, Blick auf den Lenker und die Straße, Autoverkehr im Hintergrund
Auch in diesem Jahr laden elf Landeskirchen und vier katholische Bistümer zum "Klimafasten" ein. Die Aktion beginnt am Aschermittwoch (26. Februar) und dauert bis Ostersonntag (12. April).