Belgische Sterbehilfe-Patienten spenden Organe

Deutschland spricht 2019
Belgische Sterbehilfe-Patienten spenden Organe
Bei der Verbindung aus Sterbehilfe und Organspende ist Belgien weltweit einmalig. Von den mehr als 1.100 Menschen allerdings, die seit 2005 Sterbehilfe in Anspruch nehmen wollten, haben nur neun diese Verbindung gewählt.

In Belgien haben sich seit dem Jahr 2005 neun schwerkranke Menschen für die Sterbehilfe und zugleich für eine Organspende entschieden. Das berichtet die Antwerpener Organisation "De maakbare Mens", die sich mit medizinethischen Fragen beschäftigt. Belgien war das erste Land weltweit, das die Verbindung von Euthanasie und Organspende eingeführt hatte. Seither stellten beispielsweise Schlaganfall-Patienten oder Menschen mit Multipler Sklerose ihre Organe zur Verfügung.

Im Jahr 2011 äußerten in Belgien insgesamt 1.133 Menschen einen Wunsch nach Sterbehilfe, wie es in einem Bericht des flämischen Senders VRT zum selben Thema heißt. Jeder zehnte von ihnen hätte aus medizinischer Sicht seine Organe spenden können. Bei Krebspatienten ist eine Verpflanzung dagegen zumeist nicht möglich. Alle neun Patienten hätten sich aus freiem Willen zur Spende entschieden, zitiert der VRT den Antwerpener Professor Dirk Ysebaert - systematische Informationskampagnen zu diesem Thema gebe es indessen nicht, da die Ärzte auf den emotionalen Zustand der Schwerkranken Rücksicht nehmen wollten.

Meldungen

Top Meldung
Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter der EKD
Der Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen glaubt nicht, dass viele wertkonservative Christen auf die Flötentöne der AfD hereinfallen.