Unverpacktläden kämpfen ums Überleben

Sarah Robinson steht vor den Regalen in ihrem Unverpacktladen.

© epd/Stefanie Unbehauen

Immer weniger Verbraucher handeln nachhaltig, das bekommen auch die Besitzer der Unverpacktläden zu spüren. Hier bietet Sarah Robinson ihre Ware ohne Verpackung in Ansbach an.

Homeoffice und Verpackungsmüll
Unverpacktläden kämpfen ums Überleben
Einkaufen ohne für Plastikmüll zu sorgen - das geht in Unverpacktläden. Doch einige Läden mussten schon während der Corona-Pandemie schließen. Homeoffice und steigende Preise machen den noch bestehenden Probleme. Besuch bei zwei Ladenbesitzern.

Die letzte Kundin des Tages legt an der Kasse des Unverpacktladens Ansbach mitgebrachte Glasbehälter in ihren Einkaufskorb. Gefüllt mit Nüssen, Nudeln und anderen Lebensmitteln - alles ohne Verpackung. "Die Menschen legen viel Wert auf Nachhaltigkeit, doch nur die wenigsten handeln dementsprechend", sagt Ladenbesitzerin Sarah Robinson.

Nach Zahlen des Umweltbundesamts verursachte 2019 jeder Deutsche im Schnitt mehr als 220 Kilogramm Verpackungsmüll. Damit liegt Deutschland weit über dem EU-Durchschnitt. Beim Lebensmitteleinkauf in sogenannten Unverpacktläden bringen Kunden ihre eigenen Behälter und Beutel mit. So tragen sie dazu bei, Plastikmüll zu vermeiden.

Robinson hat den Unverpacktladen im Herzen Ansbachs während der Corona-Pandemie eröffnet. "Während des Lockdowns haben die Leute viel gebacken und gekocht. Das war eine gute Ausgangslage für uns", sagt sie. Als Restaurants dann wieder öffneten, verzeichnete sie einen Umsatzeinbruch. "Man hat gemerkt, die Leute wollen wieder raus, wollen essen gehen." Deswegen hätten sie beim Lebensmitteleinkauf gespart.

Das Konzept "plastikfrei einkaufen" hat in den zurückliegenden Jahren mit der Nachhaltigkeitsdebatte immer mehr Zuspruch erhalten. In Deutschland gibt es aktuell um die 200 Unverpacktläden, rund 50 davon allein in Bayern. Doch in den vergangenen zwei Jahren mussten einige Läden wieder schließen. Wie hängt das mit der Pandemie zusammen? Haben die Menschen Angst vor Hygienemängeln?

Der Berufsverband der Unverpackt-Läden wurde im April 2018 in Nürnberg gegründet. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, ressourcenschonende Wege des Konsumierens aufzuzeigen und Verbrauchern Umweltprobleme bewusst zu machen. Vorständin Insa Dehne: "Meiner Meinung nach besteht kein Hygieneproblem. Vielmehr haben wir die Problematik, dass Kundinnen und Kunden weniger mobil und durchs Homeoffice nicht mehr regelmäßig in den Innenstädten sind."

Ihrer Ansicht nach hat sich der Trend hin zum Online-Shopping ausgeweitet. "Die Menschen möchten möglichst alles an einem Ort besorgen. Das macht es für Fachgeschäfte, die auf Beratung ausgelegt sind, schwierig, sich zu behaupten." Robinson bestätigt: "Durchs Homeoffice sind viele, die in den Firmen und Behörden in der Nähe arbeiten, in der Mittagspause zu Hause geblieben." Durch die Pandemie hätten sich aber auch neue Kundengruppen erschlossen. "Ansbacher, die in Nürnberg arbeiten, sind durchs Homeoffice hiergeblieben und haben bei uns eingekauft."

Dehne ist auch Gründerin und Geschäftsführerin des Hamburger Unverpacktladens "Stückgut". Aus eigener Erfahrung weiß sie: "Bestehende Geschäftsmodelle müssen vermutlich überdacht werden, um sich gegebenenfalls breiter und krisensicherer zu positionieren. Grundsätzlich sind wir davon überzeugt, dass das Konzept "Unverpackt" funktioniert." Auch die Politik sieht sie in der Pflicht: "Wir fordern, dass unverpackte Produkte und Mehrweg-Lösungen finanziell begünstigt werden."

"Wir merken die Unsicherheit seit Beginn des Ukraine-Kriegs." 

Die steigenden Lebensmittelpreise und die hohe Inflationsrate zwingen aktuell viele Menschen dazu, bei den Lebensmitteln zu sparen. "Wir wissen aktuell nicht, wie es weitergeht. Wir waren zunächst nicht betroffen durch die steigenden Einkaufspreise, da wir alles regional beziehen. Aber wir merken die Unsicherheit der Kunden seit Beginn des Ukraine-Krieges", sagt Robinson.

Den Unverpacktladen Würzburg hat es schwer getroffen. Während die Geschäfte in der Pandemie noch gut liefen, verzeichnete der Laden in den vergangenen Monaten hohe Umsatzeinbußen durch die gestiegenen Preise. Gründerin Susanne Waldmann musste für den seit 2017 bestehenden Laden Insolvenz anmelden - er gehört nun einer Genossenschaft. Ihr Nachfolger Mario Schrader kämpft als neuer Marktleiter um das Bestehen von "Unverpackt Würzburg".

Der 25-Jährige bleibt optimistisch: "Wir tun alles dafür, dass wir den Laden erhalten können." In Städten wie Würzburg sieht er gute Chancen. "Die Menschen legen hier sehr viel Wert auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit", sagt der gelernte Einzelhandelskaufmann: "Viele Kunden kommen auf mich zu und betonen, wie wichtig es ihnen sei, dass es in Würzburg einen Laden gibt, bei dem man regional und ohne Plastik einkaufen kann." Das mache ihm Hoffnung.

Mehr zu Einkaufen
Junge Frau sitzt im Einkaufswagen mit PC-Tablet
Durch moderne, digitale Zahlungsmöglichkeiten verlieren Menschen oft den Überblick über ihre Finanzen und häufen Schulden an. Jüngere Menschen sind davon häufiger betroffen als ältere. Soziale Medien können das befördern.
Sarah Robinson steht in ihrem Unverpacktladen vor den Regalen.
Einkaufen ohne für Plastikmüll zu sorgen - das geht in Unverpacktläden. Doch einige Läden mussten schon während der Corona-Pandemie schließen. Homeoffice und steigende Preise machen den noch bestehenden Probleme.