Oberhaupt der methodistischen Kirche wieder frei

Nationales Ökumenisches Zentrum in Nigeria

© Getty Images/iStockphoto/peeterv

Das Oberhaupt der methodistischen Kirche in Nigeria wurde freigelassen. Im Südosten Nigerias werden immer wieder Menschen von Separatisten gekidnappt, die die Unabhängigkeit der Region Biafra fordern.

Nach Entführung in Nigeria
Oberhaupt der methodistischen Kirche wieder frei
Das am Sonntag entführte Oberhaupt der methodistischen Kirche in Nigeria ist nach Angaben der Evangelisch-methodistischen Kirche in Deutschland (EmK) wieder frei.

Bereits am Dienstag sei bekanntgeworden, dass Samuel Kanu und seine beiden Begleiter auf freiem Fuß seien, heißt es in einer Mitteilung der EmK vom Mittwoch. Kanu war den Berichten zufolge auf dem Rückweg von einer kirchlichen Veranstaltung mit zwei weiteren Geistlichen verschleppt worden.

Ob Lösegeld gezahlt worden sei, sei nicht bekannt, hieß es in der EmK-Mitteilung weiter. Im Südosten Nigerias werden immer wieder Menschen von Separatisten gekidnappt, die die Unabhängigkeit der Region Biafra fordern.

Auch in anderen Regionen des Landes sind Entführungen häufig, um Lösegeld zu fordern. Im Norden verschleppen islamistische Gruppen Zivilistinnen und Zivilisten. Prälat Samuel Kanu ist das Oberhaupt der Methodistischen Kirche Nigeria (MCN).

Mehr zu Nigeria
Altar in Kirche nach dem Anschlag in Owo/Nigeria
Die Auslandsbischöfin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Petra Bosse-Huber, hat sich erschüttert über den Anschlag auf einen Pfingstgottesdienst in Nigeria mit zahlreichen Toten gezeigt.
Vermisstenanzeige auf Straße
Das Oberhaupt der methodistischen Kirche in Nigeria, Samuel Kanu, ist entführt worden. Er sei am Sonntag auf dem Rückweg von einer kirchlichen Veranstaltung mit zwei weiteren Geistlichen verschleppt worden.