Wüst lobt Religionsgemeinschaften

Hendrik Wüst beim Iftar-Essen

© Roberto Pfeil/dpa

Hendrik Wüst ( 2.v.l.), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, nahm an einem gemeinsamen Iftar-Essen, dem traditionellen Fastenbrechen, in Düsseldorf teil.

Kampf gegen Corona
Wüst lobt Religionsgemeinschaften
NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst hat die Rolle der Religionsgemeinschaften bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie gewürdigt. Die Kirchen und Religionsgemeinschaften in NRW hätten über Monate freiwillig auf Gottesdienste, Treffen und Feste in den Gemeinden verzichtet, sagte der CDU-Politiker am Dienstagabend bei einem gemeinsamen Fastenbrechen anlässlich des islamischen Fastenmonats Ramadans.

Zudem hätten die Gemeinden durch Impfaktionen und Aufklärungsarbeit den Schutz der Gläubigen unterstützt. Damit hätten sie "einen beträchtlichen Anteil an der Bekämpfung der Pandemie" geleistet, betonte Wüst. An dem Iftar-Essen, zu dem die Staatskanzlei in die Düsseldorfer "Rheinterrasse" eingeladen hatte, nahmen rund 100 Vertreterinnen und Vertreter islamischer Verbände, der christlichen Kirchen und der jüdischen Gemeinden aus NRW teil.

"Das gemeinsame Fastenbrechen ist unser unmissverständliches Zeichen für das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlichen Glaubens in Nordrhein-Westfalen", erklärte Wüst. Es seien nicht zuletzt "Musliminnen und Muslime, die sich an ganz vielen Stellen für ein gutes Miteinander in unserem Land einsetzen" und damit eine Stütze für ein friedliches Zusammenleben bildeten, betonte der Ministerpräsident.

Bereits in den Jahren 2018 und 2019 hatte die Staatskanzlei zum Fastenbrechen eingeladen. Wegen der Corona-Pandemie fiel das gemeinsame Iftar-Essen in den vergangenen beiden Jahren aus. Wüst lobte bei dem Treffen am Dienstag auch die Leistung der Menschen mit Zuwanderungsgeschichte für die Entwicklung Nordrhein-Westfalens: "Sie sind eine Bereicherung für diese Gesellschaft und ein Segen für uns alle." Die Migration und Integration von zugewanderten Menschen sei Teil "unserer Aufstiegsgeschichte in Deutschland".

Im Monat Ramadan fasten die Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. In dieser Zeit sind Einladungen zum abendlichen Fastenbrechen üblich. In diesem Jahr dauert der Fastenmonat Ramadan vom 2. April bis 2. Mai.

Mehr zu Coronavirus
Erzbischof Panti Filibus Musa aus Nigeria
Nigeria ächzt unter dem Terrorismus. Erzbischof Musa, Präsident des Lutherischen Weltbundes, sieht die Regierung seines Landes in der Pflicht. Die Kirchen setzten sich bereits stark für den Zusammenhalt der Gesellschaft ein, sagte er.
Boris Rhein, Hendrik Wüst und Reinhold Hilbers
Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin den Corona-Bonus für Pflegekräfte gebilligt. Sie sollen die Zusatzzahlungen ab Juli für die besonderen Belastungen während der Pandemie erhalten.