Weihnachtsgottesdienste mit "Null G"

Gottesdienst unter Corona Hygienevorschriften in Tübinger Kirche St. Johannes.

© dpa/Bernd Weissbrod

Die evangelische Landeskirche in Baden wird in diesem Jahr flächendeckend Weihnachtsgottesdienste mit "Null G" anbieten, wie in der Tübinger Kirche St. Johannes.

Badische Landeskirche
Weihnachtsgottesdienste mit "Null G"
Die badische evangelische Landeskirche wird in diesem Jahr flächendeckend Weihnachtsgottesdienste mit "Null G" anbieten. Gottesdienste mit Maskenpflicht und Mindestabständen von zwei Metern zwischen den Teilnehmenden hätten sich bewährt.

Das sagte der badische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh bei der Jahrespressekonferenz am Montagabend in Karlsruhe: "Damit machen wir deutlich: Unsere Gottesdienste sind zugänglich ohne Schranken." Solche Angebote werde es neben 2G-Gottesdiensten für Geimpfte und Genesene "in allen Regionen und gut erreichbar für alle" geben.

Laut der Corona-Landesverordnung sind die Religionsgemeinschaften von der flächendeckenden 2G-Regel in Baden-Württemberg ausgenommen. Die Corona-Verordnung fordert von den Religionsgemeinschaften allerdings weiterhin ein Hygienekonzept für Veranstaltungen. Andere Landeskirchen und katholische Bistümer empfehlen mindestens die Anwendung der 3G-Regel für Gottesdienste.

Cornelius-Bundschuh betonte, dass die Landeskirchen für das Impfen plädieren, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. "Wir rufen zum Impfen auf und wollen, dass sich noch mehr Menschen impfen lassen", sagte der Landesbischof. So habe es in einer Reihe von Kirchen in den vergangenen Wochen Impfaktionen gegeben.

In der badische Landeskirche gebe es auch ungeimpfte Pfarrer und Pfarrerinnen. Wie viele das seien, könne er nicht sagen. Allerdings gehe er davon aus, dass die Impfquote bei kirchlichen Mitarbeitenden überdurchschnittlich sei, sagte Cornelius-Bundschuh. Allerdings gelte auch in der Landeskirche die arbeitsrechtliche Regelung von 3G (geimpft, genesen oder getestet). Dies werde in den Kirchenbezirken von den Dekanen geprüft.

Mehr zu Coronavirus, Weihnachten
Die kurhessische Bischöfin Beate Hofmann vor der Marienkirche in Hanau
Zum Auftakt der Landessynode der Evangelischen Kirche in Kurhessen-Waldeck hat Bischöfin Hofmann Waffenlieferungen an die Ukraine bejaht. Wie Frieden bei Russlands Angriffskrieg gestiftet werden könne, sei nicht einfach zu beantworten.
Dem Spielleiter der Oberammergauer Passionsspiele, Christian Stückl wurde 2021 die Buber-Rosenzweig-Medaille verliehen für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit.
Vom 14. Mai bis 2. Oktober finden die 42. Passionsspiele mit zwei Jahren Verspätung statt wegen der Corona-Pandemie. Laut Spielleiter Christian Stückl beeinflusst der Ukraine-Krieg auch die diesjährigen Passionsspiele in Oberammergau.