Pfarrer verhindert mobiles Impfangebot

h_epd_00442494_i-201.jpg

Matthias Rietschel

Mitten im Dresdner Stadtteil Neustadt steht die Dreikönigskirche. Dort hat ein Pfarrer laut einem Medienbericht einem mobilen Impfteam den Zugang verweigert.

Dresdner Dreikönigskirche
Pfarrer verhindert mobiles Impfangebot
Nach dem Erfolg der kirchlichen Impfaktion in Sachsen am ersten Advent gibt es jetzt einen Rückschlag: Ein Dresdner Pfarrer hat einem Impfteam den Zugang zu kirchlichen Räumen verweigert. Der Fall soll ein Nachspiel haben.

Einem mobilen sächsischen Impfteam ist vor einigen Tagen untersagt worden, in der Dresdner Dreikönigskirche zu impfen. Die Diakonie Dresden wollte im kirchlichen Nachtcafé Wohnungslosen ein Impfangebot unterbreiten. Der zuständige Pfarrer, Matthias Kunze, habe jedoch entschieden, die Impfaktion in den gottesdienstlich genutzten Räumen der Kirche nicht zuzulassen, erklärte der Dresdner Superintendent Albrecht Nollau am Mittwoch in Dresden. Die Entscheidung soll laut Nollau jetzt im Kirchenvorstand des Kirchspiels Dresden-Neustadt im Nachgang diskutiert werden.

Laut einem Bericht der "Dresdner Morgenpost" will der evangelische Pfarrer "eine weitere Polarisierung" bei dem Thema verhindern. Kirche und Impfen seien getrennte Dinge, zitiert ihn die Zeitung. Die konkrete Impfaktion konnte dennoch stattfinden. Sie wurde in einem ambulanten Behindertenzentrum der Diakonie in der Nähe der Dreikönigskirche realisiert.

Besucher:innen hätten Angebot gern genutzt

"Auch in unseren Kirchgemeinden spiegelt sich die gesellschaftliche Debatte über das Impfen wieder", erklärte Nollau. Es gebe unterschiedliche Haltungen zu der Frage, ob Kirchen und Kirchräume für Impfaktionen genutzt werden sollen.

Die Besucher und Besucherinnen des Nachtcafés hätten die Impfmöglichkeit aber gern genutzt, hieß es. In der Dreikönigskirche im Herzen der Dresdner Neustadt tagt zweimal im Jahr auch die sächsische Landessynode.

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens begrüßte die Impfaktion im Zusammenhang mit den Nachtcafés für obdachlose Menschen. Es sei gut, dass auch dort Impfangebote zum Schutz von Wohnungslosen sowie Helferinnen und Helfern gemacht werden, hieß es. Wo diese Aktionen stattfinden, sollte in den Gemeinden vor Ort im Vorfeld geklärt und abgestimmt werden.

Bereits am ersten Advent war in mehreren sächsischen Kirchen geimpft worden. Die Aktion in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz ging auf eine gemeinsame Initiative der sächsischen Landeskirche und des katholischen Bistums Dresden-Meißen zurück.

Mehr zu Coronavirus
Christliche Tätigkeiten für die häusliche Quarantäne, die uns während der Corona-Pandemie in nächster Zeit guttun könnten.
Nikolaus hin, Nikolaus her: Meine Geduld ist am Ende, vor allem mit den Impfgegnern. Wir alle müssen mehr tun, als wir tun in dieser Zeit der Pandemie. Und mehr opfern. Sofort!