Christian Streich will in der Kirche bleiben

Freiburgs Trainer Christian Streich gibt Anweisungen.

Philipp Von Ditfurth/dpa

Obwohl Fußball-Coach Christian Streich sich nicht für besonders gläubig hält, steht er zu seiner Mitgliedschaft in der Kirche.

Evangelischer Fußballtrainer
Christian Streich will in der Kirche bleiben
Für Trainer Christian Streich ist ein Kirchenaustritt ausgeschlossen. Der Coach des Fußball-Bundesligisten SC Freiburg hält sich selbst zwar nicht für "wahnsinnig gläubig", steht aber zu seiner Mitgliedschaft in der Kirche.

"Ich trau mich auch nicht, aus der Kirche auszutreten", sagte Streich der Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit". Ein Austritt hätte seiner Oma wehgetan und täte seiner Mutter weh, bekannte der im protestantischen Eimeldingen bei Lörrach aufgewachsene Coach.

Streich gab zu, dass er in Extremsituationen eher flucht als betet. "Ich fluche ja manchmal, meine es aber nicht böse." Fluchen sei befreiend und gleiche dem Ausatmen.

Im Interview berichtete Streich zudem, wie er nach dem Hauptschulabschluss noch das Abitur nachgeholt und dann auf Lehramt Germanistik und Geschichte studiert habe. Er habe wissen wollen, was in Deutschland in der Zeit des Nationalsozialismus passiert sei. Das Referendariat habe er aber nach vier Monaten abgebrochen. "Der Fußballplatz ist für mich doch besser als das Klassenzimmer", sagte er.

Mehr zu Fußball, Mitgliedschaft
Betende Hände
Nur wenige Kirchenmitglieder sind einer Umfrage zufolge noch überzeugte Gläubige. Das geht aus einer veröffentlichten Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" hervor.
Pfarrer Michael Maier, Pfarrer Martin Hoepfner und Dekan Peter Huschke
Vernetzt denken, klug Prioritäten setzen - das hört sich theoretisch an. Die evangelischen Gemeinden im Bezirk Erlangen aber haben das mit Leben erfüllt. Denn Netzwerkarbeiter treiben das Miteinander voran.