Auslandsbischöfin entsetzt von Urteil gegen Oppositionelle

Petra Bosse-Huber

© epd-bild/Jens Schulze

Mit Entsetzen hat die Auslandsbischöfin der EKD, Petra Bosse-Huber, auf die Verurteilung der belarussischen Regierungsgegnerin Maria Kolesnikowa reagiert.

Justiz in Belarus
Auslandsbischöfin entsetzt von Urteil gegen Oppositionelle
Die Auslandsbischöfin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Petra Bosse-Huber, hat mit Entsetzen auf die Verurteilung der belarussischen Regierungsgegnerin Maria Kolesnikowa reagiert. In dem Urteil komme die "erbarmungslose Fratze" des Regimes von Alexander Lukaschenko zum Ausdruck.

Bosse-Huber sagte am Dienstag dem Kölner Bistumssender "domradio.de", "das ist einfach nur traurig", fügte die Theologin hinzu. In Belarus herrsche "eine völlige Rechtsfreiheit".

"Die Vorwürfe gegen Maria Kolesnikowa und den mit ihr verurteilten Anwalt Maksim Snak sind eine absolute Farce", so die EKD-Auslandsbischöfin. Sie hätten lediglich von ihren Menschenrechten Gebrauch gemacht, vom Recht der freien Meinungsäußerung, der Vereinigungsfreiheit und vom Recht auf friedliche Versammlung. "Es ist so bitter zu sehen, wie diese Rechte mit Füßen getreten werden."

Bosse-Huber verwies auf die Aktion "100 x Solidarität", die Hilfe für politische Gefangene in Belarus leistet und die unter anderem von der EKD unterstützt wird. "Ich würde sagen, Belarus nicht zu vergessen, ist im Moment das Entscheidende", sagte Bosse-Huber.

Maria Kolesnikowa war am Montag zu elf Jahren Haft in einem Straflager verurteilt worden. Die 39-Jährige war vor gut einem Jahr im Zuge der Proteste gegen Machthaber Lukaschenko festgenommen worden.

Mehr zu Weißrussland
Swetlana Tichanowskaja zum gebet in Berlin
Die ehemalige belarussische Präsidentschaftskandidatin Swetlana Tichanowskaja ist am Wochenende in Berlin zu Gast. Unter anderem mit Berlins evangelischem Bischof Christian Stäblein will sie am Samstag in der Gethsemanekirche für in ihrer Heimat verfolgte Oppositionelle beten.
Roman Protassewitsch
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat die Freilassung des belarussischen Journalisten und Bloggers Roman Protassewitsch gefordert. Er wurde vom Regime aus einem Linienflugzeug heraus entführt.