Sächsische Bischöfe würdigen Biedenkopf

Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf am 28.01.2020.

© epd-bild/Matthias Rietschel

Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf am 28.01.2020. Der CDU-Politiker ist am 12.08.2021 im Alter von 91 Jahren verstorben.

Ex-Ministerpräsident gestorben
Sächsische Bischöfe würdigen Biedenkopf
Die sächsischen Bischöfe Tobias Bilz und Heinrich Timmerevers haben den verstorbenen ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf (CDU) als wichtige Persönlichkeit beim Aufbau des Freistaates nach der Wiedervereinigung gewürdigt.

Der CDU-Politiker war am Donnerstagabend im Alter von 91 Jahren im Kreise seiner Familie gestorben. Er war von 1990 bis 2002 Ministerpräsident in Sachsen.

Der evangelische Landesbischof Bilz erklärte am Freitag, Biedenkopf habe nach der friedlichen Revolution in der DDR und der Wiedervereinigung "in besonderer Weise identitätsstiftend und verbindend für das Land Sachsen gewirkt". Er sei nah bei den Menschen gewesen und habe sich maßgeblich für die Verbesserung ihrer Lebensbedingungen eingesetzt. Insbesondere in den frühen 90er Jahren sei es ihm ein wichtiges Anliegen gewesen, das Verhältnis von Staat und Kirche nachhaltig und konstruktiv zu prägen, sagte Bilz.

Der Bischof des Bistums Dresden-Meißen, Timmerevers, erklärte: "Kurt Biedenkopf war ein Mann, der Visionen und Tatkraft in einer Person vereinte." Als erster Ministerpräsident nach der Wiedergründung des Freistaats habe er Sachsen nachhaltig geprägt. Den Kirchen sei Biedenkopf immer ein verlässlicher Partner gewesen. Religionsunterricht sei zu einem ordentlichen Lehrfach geworden, freie Schulen seien neu gegründet worden.

Mehr zu Tod und Trauer
Nächstenliebe
Im Kern geht es im Krankenhaus noch immer um den Wert jedes Menschenlebens und es ist die Nächstenliebe, die sich hier zeigt. Dafür braucht es Menschen, die ihre Zeit, Kraft und ihr Engagement für andere geben. Ein Segen, dass es so ist!
Ingrid Adloff und Regine Kloft-Ollesch mittwochs 10.30 bis 12 Uhr auf der Friedhofs-Bank im Gespräch
Der Friedhof ist nicht nur Gottesacker und Trauerstätte, sondern auch ein Ort der Begegnung. Das zeigt sich besonders auf dem Kirchhof im Bremer Stadtteil Arsten, wo sich Ältere wöchentlich treffen, um zu reden - über Gott und die Welt.