Studie: Menschen sind Maschinen gegenüber rücksichtslos

Studie: Menschen sind Maschinen gegenüber rücksichtslos

Menschen benehmen sich Maschinen gegenüber häufig rücksichtslos, ausnutzend und ohne Schuldgefühle. Das haben Wissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und der Universität London in einer Studie zum Umgang von Menschen mit Künstlicher Intelligenz (KI) herausgefunden. Die Rede ist sogar von einer "Ausbeutung von Algorithmen", wie die LMU am Dienstag in München mitteilte. Das könne etwa im Verkehr mit autonom fahrenden Autos zum Problem werden.

Die Untersuchung habe gezeigt, dass Menschen Maschinen zunächst dasselbe Vertrauen entgegenbrächten wie ihren Mitmenschen. Doch dann begännen die Unterschiede: Menschen seien sehr viel weniger bereit, auf eine KI Rücksicht zu nehmen als auf ein menschliches Gegenüber, so die Studie. Sie beuteten die "Gutmütigkeit" der Maschine sogar zum eigenen Vorteil aus. So würde ein Mensch einem menschlichen Autofahrer etwa die Vorfahrt gewähren, nicht jedoch einem selbstfahrenden Fahrzeug.

Im Laufe der Experimente erwies sich dieses Muster als so konsistent, dass in der Studie die Rede von einer "Ausbeutung von Algorithmen" ist. Dieser "Widerwillen zur Kooperation mit Maschinen" sei eine Herausforderung für die zukünftige Interaktion zwischen Mensch und KI, hieß es.

Im Rahmen der Studie wurden in Online-Experimenten verschiedene Situationen mit Methoden der verhaltensorientierten Spieltheorie modelliert, in denen Mensch und Maschine zusammentreffen.