Expertin: Radikaler Einfluss auf konservative Christen wächst

Konservative Christen sind anfällig für radikales Gedankengut

© epd-bild/Corinna Buschow

Kirchenvertreter haben das Zurschaustellen von Kreuzen auf den Demonstrationen von Gegnern der Corona-Massnahmen verurteilt. Dennoch tummeln sich viele konservative Christen bei Demonstrationen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen, denn sie "sind anfällig für radikales Gedankengut ", so die Juristin Liane Bednarz.

Expertin: Radikaler Einfluss auf konservative Christen wächst
Die Hamburger Publizistin und Juristin Liane Bednarz sieht einen wachsenden Einfluss radikalen Gedankenguts auf konservative Christinnen und Christen. Anknüpfungspunkte gebe es bei Themen wie Gender, Abtreibung oder Homophobie.

Die tatsächliche Größe der Szene sei schwer einzuordnen, sagte die Rechtsextremismus-Expertin bei einem Online-Vortrag des Darmstädter Netzwerks für politische Bildung. Vor vier Jahren sei der harte Kern auf rund 150.000 Personen geschätzt worden. "Aber mein Eindruck ist, dass das zunimmt", sagte Bednarz.

Liane Bednarz auf dem evangelischen Kirchentag 2017 in Berlin bei einer Diskussionsrunde "Christen in der AfD?".

Schnittstellen zwischen eher rechts eingestelltem Christentum und offenem Rechtsradikalismus seien Themen wie Gender, Abtreibung, Islam- und Homosexuellenfeindlichkeit, erläuterte Bednarz. Kennzeichnend für die Radikalen sei ein elitäres Selbstverständnis. Sie redeten von einer "Zeitgeist-Kirche" und inszenierten sich als das wahre Christentum. Die Behauptung, Kirche solle sich nicht in Politik einmischen, solle verschleiern, dass ihre eigenen Botschaften selbst hochpolitisch seien.

Konservative müssen sich abgrenzen

"Erschreckenderweise machen diese Leute auch mobil gegen Corona-Schutzmaßnahmen", sagte sie. Das sei allerdings ein Widerspruch zum sonst oft proklamierten christlichen Lebensschutz: "Man sollte meinen, dass sie sich als Christen für Schwache einsetzen."

Gegner des überarbeiteten Infektionsschutzgesetzes demonstrierten am 21.04.2021 gegen die Corona-Beschränkungen.

Bednarz, die sich selbst als konservativ und gläubige Christin bezeichnet, grenzte den Konservatismus scharf gegen rechtsradikales Gedankengut ab. Konservatismus habe als zentrale Werte Heimat, Familie, Tradition und Nation, verstehe das aber nicht ausgrenzend. Der rechte Rand hingegen vertrete Antipluralismus und Antiliberalismus.

Zudem nutze der rechte Rand überwiegend Scheinargumente. So werde etwa wahrheitswidrig behauptet, dass Homosexualität unnatürlich oder eine Krankheit sei. Oder er bausche Einzelfälle auf und gebe vor, das sei die Regel - etwa Fälle, in denen Kindergärten die St. Martins-Umzüge in Lichterfeste umbenannt hätten. "Es gab vereinzelt Fälle, in denen das passiert ist", sagte Bednarz, "aber in diesen Kreisen pickt man sich die heraus." Dieser sogenannte Bestätigungsfehler, bei dem Menschen nur wahrnehmen, was ihre Überzeugung bestätigt und alles andere ausblenden, sei typisch für die Szene.

"Es ist eine Illusion zu glauben, dass dieses Denken von allein wieder verschwindet", sagte Bednarz. Insbesondere die Unionsparteien stünden in der Pflicht, den Unterschied zwischen Konservatismus und rechtem Gedankengut deutlich zu machen. Das sei zu lange nicht passiert. "Was nicht funktioniert, ist Anbiederung", kritisierte sie.

Meldungen

Top Meldung
Bätzing und Jung
Die Gastgeberkirchen haben vor dem 3. Ökumenischen Kirchentag die gemeinsamen Mahlfeiern als protestantisch-katholische Annäherung gewürdigt. Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung sagte, die geplanten Mahlfeiern seien „ein wirklicher ökumenischer Fortschritt".