Diakonie-Vorstand: "Care-Arbeit" darf nicht zu Altersarmut führen

Fürsorge-Aufgaben pflegender Angehöriger rund um Haushalt, Kinder und Pflege werden immer noch zu 80 Prozent von Frauen geleistet.

©epd-bild/Werner Krueper

Anlässlich des "Equal Care Days" am 1. März fordert die Diakonie für pflegende Angehörige eine Lohnersatzleistung für bis zu drei Jahre.

Diakonie-Vorstand: "Care-Arbeit" darf nicht zu Altersarmut führen
Die Diakonie Deutschland dringt auf eine bessere finanzielle Absicherung pflegender Angehöriger. Die sogenannte "Care-Arbeit" - Fürsorge-Aufgaben rund um Haushalt, Kinder und Pflege - werde immer noch zu 80 Prozent von Frauen geleistet, teilte die Diakonie am Sonntag in Berlin anlässlich des "Equal Care Days" am 1. März mit.

Wie die Diakonie am Sonntag in Berlin mitteilte, mangelt es zugleich an Wertschätzung für diese Arbeit. Sie dürfe in der Folge nicht zu Altersarmut führen. Fast zwei Drittel aller pflegebedürftigen Menschen in Deutschland würden von Angehörigen zuhause gepflegt, überwiegend von Frauen, sagte Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland: Viele Frauen reduzierten dafür ihren Job oder gäben ihn zeitweise ganz auf. Sie verzichteten nicht nur auf Einkommen, sondern auch auf einen Teil ihrer künftigen Rente. "Dadurch gefährden sie ihre eigene soziale Absicherung."

Pflegezeiten müssten daher stärker für die Rentenansprüche berücksichtigt werden, fordert die Diakonie, auch dann, wenn Menschen ihre Arbeitszeit nur wenig reduzieren. Außerdem müsse die berufliche Freistellung zur Pflege Angehöriger unbedingt erleichtert werden. Dazu plädiert die Diakonie für eine Lohnersatzleistung für bis zu drei Jahre - ähnlich dem Elterngeld. Menschen, die Pflege und Fürsorge für andere übernähmen, leisteten einen unverzichtbaren Beitrag für unsere Gesellschaft.

Der "Equal Care Day" ist eine Initiative, die Menschen, Organisationen und Institutionen international dazu aufruft, einen Aktionstag zu organisieren um auf eine unfaire Verteilung von Fürsorge-Arbeit aufmerksam zu machen. Die Initiative fordert eine faire Bezahlung der professionellen Pflegearbeit und eine gerechtere Verteilung der privaten Care-Arbeit. Der Tag wurde 2016 ins Leben gerufen.

Mehr zu Pflege, Diakonie, Familienpflegezeit
Frederika Hölscher ist bei Marco Spindler vom Diakonischen Werk Leine-Solling zu Besuch und spricht mit ihm über das immer größer werdende Problem der Altersarmut.
Thorsten Nolting
Thorsten Nolting ist Diakonie-Vorstand und Pfarrer. Ihm ist es wichtig, dass beide Institutionen gut miteinander können - und dennoch spürt er Unterschiede. Der Vorstand der Diakonie München und Oberbayern erzählt.