Beauftragte sieht antisemitische Vorurteile auch in Kirchengemeinden

Plakat-Kampagne für Jüdisch-Christliches Zusammenleben

©epd-bild/Christian Ditsch

Alte Eine im Januar gestartete kirchliche Plakat-Kampagne erklärt jüdische und christliche Feste und ihre Übereinstimmungen. Mit dabei auch die Antisemitismusbeauftragte der EKBO, Marion Gardei (li). Denkmuster, Verschwörungslegenden und antisemitische Grundeinstellungen in der Kirche müssten gründlich aufgearbeitet werden, sagt sie.

Beauftragte sieht antisemitische Vorurteile auch in Kirchengemeinden
Die neue Antisemitismusbeauftragte der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz beobachtet auch in den Kirchen und Kirchengemeinden ein Aufleben antisemitischer Vorurteile. Alte Denkmuster und Verschwörungslegenden müssten gründlich aufgearbeitet werden.

Untersuchungen zeigten, dass antisemitische Grundeinstellungen inzwischen wieder in der Mitte der Gesellschaft angekommen seien, auch in den Kirchen, sagte Pfarrerin Marion Gardei dem Evangelischen Pressedienst.

Die Verbreitung von Verschwörungserzählungen und Hassparolen sei durch das weltweite Netz heute unkontrollierbar und folgenreicher, sagte Gardei: "Auch für Kirchenmitglieder aller Generationen bis hin zu den Konfirmandinnen und Konfirmanden ist das Internet als Kommunikationsmittel meinungsbildend." Umso wichtiger werde es für die Kirche, sich von antijüdischen Inhalten klar abzugrenzen, betonte die Theologin, die am 27. Januar in ihr Amt als Antisemitismusbeauftragte der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) berufen wurde.

Auch antijüdische Traditionen und Bilder in Gemeinden und Kirchen müssten aufgearbeitet werden. Dazu gehörten zum Beispiel die Ritualmord-Gründungslegende im Klosterstift Heiligengrabe in Nordwestbrandenburg, Schmähplastiken in Kirchen und Verstrickungen in der Nazizeit, sagte Gardei. Die sogenannte "Judensau" an der Stadtkirche Wittenberg beschäftigt schon seit Jahren die Gerichte. Von den 1700 Jahren jüdischen Lebens auf deutschem Gebiet seien 1624 Jahre geprägt von Ausgrenzung und Anfeindung, an deren Entstehen die Kirchen wesentlichen Anteil hatten. Gardei: "Das hat seine Spuren hinterlassen."

Pfarrerin Marion Gardei bei einer Bestattung von Gewebeproben von Hingerichteten der NS-Zeit in einer interreligiösen Zeremonie auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin 2019.

"Inzwischen hat unsere Kirche zwar vielfach ihre Schuld bekannt und eine deutliche Umkehr vollzogen", sagte Gardei. "Trotzdem sind alte theologische antijüdische Denkmuster, Verschwörungslegenden und Generalverdachte, die wir überwunden geglaubt haben, in aktuellen politischen Auseinandersetzungen wieder präsent." In jüngster Zeit belegten etwa die Verschwörungserzählungen der Corona-Leugner, wie alte antisemitische Muster wieder neu belebt würden. "Die Schnittmenge zwischen traditionellem christlichem Judenhass und politischem Antisemitismus ist größer als vielfach geglaubt", sagte die evangelische Theologin.

Mehr zu Antisemitismus
Grab des jüdischen Musikwissenschaftlers Max Friedlaender auf Südwestkirchhof in Stahnsdorf, Brandenburg
Nach der umstrittenen Urnenbeisetzung eines Neonazis im früheren Grab des jüdischstämmigen Musikwissenschaftlers Max Friedlaender auf dem Südwestkirchof Stahnsdorf will die evangelische Kirche den Grabstein nun an anderer Stelle aufstellen.
Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung Felix Klein im Gespräch mit gestikulierenden Händen
Wie umgehen mit judenfeindlichen Schmähplastiken aus dem Mittelalter an Kirchen wie in Wittenberg? Eine Tagung in Berlin suchte nach Antworten.