Gottesdienst zur "Gebetswoche" in Hamburg

Gottesdienst zur "Gebetswoche" in Hamburg
Der zentrale Gottesdienst für die bundesweite "Gebetswoche für die Einheit der Christen" wird am 24. Januar in der Hamburger Hauptkirche St. Petri gefeiert.

Predigen wird der griechisch-orthodoxe Erzpriester Radu Constantin Miron (Köln), Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK), wie die evangelische Nordkirche mitteilte. Der Gottesdienst wird live auf Youtube übertragen.

Zahlreiche Geistliche aus verschiedenen christlichen Kirchen werden den Gottesdienst mitgestalten. Aus Hamburg sind unter anderem die evangelische Bischöfin Kirsten Fehrs und der katholische Weihbischof Horst Eberlein vertreten. Weitere Gäste sind der äthiopisch-orthodoxe Erzbischof Diyonasiyos Abba, der griechisch-orthodoxe Metropolit Augoustinos, der koptische Diözesanbischof Anba Damian, der armenische Bischof Serovpe Isakhanyan, der evangelisch-methodistische Bischof Harald Rückert und Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) wird ein Grußwort verlesen lassen.

Die Gebetswoche bildet in diesem Jahr zugleich den Auftakt zum "Jahr der Ökumene 2021/2022", das die ACK in Deutschland ausgerufen hat. Für 2021 und 2022 sind mehrere regionale und deutschlandweite Projekte geplant, die das ökumenische Zusammenleben in Deutschland stärken sollen. Um den anstehenden Gottesdiensten, theologischen Diskursen, Festen und Begegnungen einen Rahmen zu geben, hat die ACK das "Jahr der Ökumene 2021/2022" ausgerufen.

Weltweit wird die Gebetswoche jedes Jahr entweder vom 18. bis 25. Januar oder in der Zeit von Christi Himmelfahrt bis Pfingsten gefeiert. Ihre Ursprünge gehen bis in das 19. Jahrhundert zurück. Seit 1968 wird die Gebetswoche gemeinsam mit dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen und dem Ökumenischen Rat der Kirchen verantwortet.

Mehr zu Ökumene und Weltreligionen
Bibel und Menora
Die Deutsche Bibelgesellschaft hat eine neue Studienausgabe herausgebracht: "Das Neue Testament - jüdisch erklärt". Das Buch richte sich an Fachkenner und Interessierte am jüdisch-christlichen Dialog, teilte die Bibelgesellschaft mit.